KNAPPSCHAFT - Praktikanten

Language
Ein Praktikant arbeitet an der Werkbank einer Schlosserei.Ein Praktikant arbeitet an der Werkbank einer Schlosserei.Ein Praktikant arbeitet an der Werkbank einer Schlosserei.

Krankenversicherung als Praktikant. Funktioniert ganz einfach

Praktikum, kaum Kohle und jetzt auch noch für die Krankenversicherung zahlen? Das muss nicht sein. Denn bei der KNAPPSCHAFT sind Praktikanten unter 25 fast immer kostenfrei familienversichert.

Und wenn nicht gibt's da noch eine günstige Alternative: die Kranken- und Pflegeversicherung der Studenten. In dieser können auch Praktikanten Mitglied werden. Wie die Versicherung während des Praktikums geregelt ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Die KNAPPSCHAFT erklärt wie's geht. Einfach weiterlesen.

Diese Faktoren spielen eine wichtige Rolle:

  • Al­ter

    Bis zum Ende des 24. Lebensjahres ist die Familienversicherung möglich. Danach kann auch für Praktikanten die studentische Krankenversicherung folgen.
  • Zeit­punkt

    Je nachdem, wann das Praktikum gemacht wird, gelten unterschiedliche Bedingungen. Außerdem kommt es darauf an, ob das Praktikum freiwillig oder verpflichtend ist.
  • Ver­gü­tung

    Mit dem Verdienst ändert sich auch die Höhe der Beiträge. Wird für das Praktikum keine Vergütung gezahlt, wie etwa beim Schülerpraktikum, besteht auch keine Versicherungspflicht.

Worauf es ankommt: Mein Alter.

Bis ich 25 Jahre alt bin, kann ich kostenfrei Mitglied in der Familienversicherung der KNAPPSCHAFT sein. Ein Praktikum beeinflusst mein Versicherungsverhältnis nicht, solange ich mich noch in der Ausbildung oder im Studium befinde und die Einkommensgrenzen nicht überschreite.

Nach meinem 25. Geburtstag kann ich Mitglied in der Krankenversicherung der Studenten werden, wenn ich an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben bin. Ein Praktikum neben dem Studium ist auch hier möglich. Ich darf aber bei einem freiwilligen Zwischenpraktikum nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich arbeiten, um meinen Studentenstatus zu erhalten. Alle Informationen gibt's unter Studenten.

Zeitpunkt und Art meines Praktikums.

Mache ich vor oder nach dem Studium ein Praktikum, bleibe ich familienversichert. Ich darf die Alters- und Einkommensgrenze aber nicht überschreiten.
Hat mein Studium schon begonnen und ich mache ein Praktikum, muss ich bestimmte Regeln beachten. Ein verpflichtendes Praktikum beeinflusst mein Versicherungsverhältnis nicht. Sogenannte Pflichtpraktika sind in der Regel unbezahlt und vorgeschrieben. Sie sind notwendig, um einen Abschluss zu erzielen.
Auch ein freiwilliges Praktikum beeinflusst mein Versicherungsverhältnis nicht. Vorausgesetzt ich überschreite nicht die Alters- und Einkommensgrenzen.

Meine Vergütung.

Je nachdem, um was für ein Praktikum es sich handelt und wie viel ich dabei verdiene, fallen auch meine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung unterschiedlich aus. Grundsätzlich zahlt der Arbeitgeber für mich den Beitrag, wenn ich ein verpflichtendes Praktikum mache und nichts oder maximal 325 Euro im Monat verdiene. Das heißt, ich muss keine eigenen Beiträge zahlen.
Verdiene ich etwa bei einem freiwilligen Praktikum maximal 450 Euro monatlich, zahlt der Arbeitgeber für mich einen Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung. Ich bin dann anderweitig abgesichert, zum Beispiel über die Familienversicherung oder die studentische Krankenversicherung.
Bei einer höheren Vergütung fallen für mich als Arbeitnehmer auch Beiträge an:

  • Verdiene ich monatlich von 450,01 bis 850 Euro, bin ich Midijobber.
  • Verdiene ich mehr als 850 Euro im Monat, bin ich "normaler" Arbeitnehmer.

Schon gewusst?

In bestimmten Fällen können sich versicherungspflichtige Praktikanten von ihrer Versicherungspflicht befreien lassen. In der Rentenversicherung geht das zum Beispiel, wenn das Praktikum freiwillig ist und in den Rahmen eines Minijobs fällt. In der Kranken- und Pflegeversicherung ist eine Befreiung nur bei einem Pflichtpraktikum möglich - unter bestimmten Voraussetzungen. Am besten informieren Sie sich im Voraus genau über Ihre Möglichkeiten. Die KNAPPSCHAFT unterstützt Sie dabei.

Kranken- und Pflegeversicherung. Für Studenten und Praktikanten

Mein Beitrag zur Krankenversicherung (ab 1. Oktober 2018)

Als Beitragsbemessungsgrundlage für die Beiträge von versicherungspflichtigen Studenten und Praktikanten ist der monatliche Bedarfsbetrag nach dem BAföG maßgeblich: Das sind 649 Euro.

  • Für die Krankenversicherung gibt es einen einheitlichen Beitragssatz von 10,22 Prozent. Sie zahlen monatlich 66,33 Euro.
  • Dazu kommt der Zusatzbeitrag. Das sind bei der KNAPPSCHAFT 1,1 Prozent, also 7,14 Euro.

Ihre Krankenversicherung kostet Sie damit insgesamt 73,47 Euro im Monat.

Mein Beitrag zur Pflegeversicherung

Der Beitrag zur Pflegeversicherung berechnet sich wie der Beitrag zur Krankenversicherung nach dem BAföG Bedarfsbetrag von 649 Euro.

  • Für Studenten und Praktikanten unter 23 gilt ein Beitragssatz von 2,55 Prozent. Das sind 16,55 Euro im Monat.
  • Für kinderlose Studenten und Praktikanten über 23 gilt ein Beitragszuschlag von 0,25 Prozent. Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung steigt deswegen auf 2,8 Prozent. Das sind 18,17 Euro monatlich. Der Zuschlag entfällt, wenn Sie nachweisen, dass Sie Kinder haben oder hatten.

Meine Beitragszahlung

Studenten und Praktikanten zahlen ihren Beitrag für das Semester im Voraus. Alternative gefällig? Mit einem SEPA-Lastschriftverfahren können Sie auch monatlich zahlen. Wir ziehen die Beiträge am 15. des Monats ab, der auf den Monat folgt, für den sie zu zahlen sind.

Falls Studenten ihren Beitrag nicht oder zu spät zahlen, muss die KNAPPSCHAFT die Hochschule informieren. Diese exmatrikuliert den Studenten daraufhin für das Folgesemester. Damit endet die studentische Kranken- und Pflegeversicherung ebenfalls. Hab am besten immer ein Auge auf deine Beitragszahlung.

Krankenkasse wechseln.

Ohne lästigen Papierkram oder bürokratisches Tamtam.

Ihr Kontakt zu uns.

Ihr Kontakt zu uns

Mail, Fax, persönlich oder Telefon.

Bestens Informiert. Mit dem Newsletter der KNAPPSCHAFT