KNAPPSCHAFT - Darmkrebs rechtzeitig erkennen

Ein Mann sitzt vor einem  Baum und schaut in die Ferne.Ein Mann sitzt vor einem  Baum und schaut in die Ferne.Ein Mann sitzt vor einem  Baum und schaut in die Ferne.

Vorsorge ist die beste Medizin. Darmkrebs rechtzeitig erkennen

Sie sind hier: {0}

Das beste Heilmittel gegen Darmkrebs? Eine rechtzeitige Diagnose. Wird der Krebs früh erkannt, stehen die Chancen für eine Heilung sehr gut. Aber die Krankheit bleibt oft lange unbemerkt. Viele Männer scheuen die Vorsorgeuntersuchung. Nur, wer sich regelmäßg untersuchen lässt, kann sich vor einem unbemerkten Krankheitsausbruch schützen.

Das gilt für alle Vorsorgeuntersuchungen. Ab einem bestimmten Alter empfiehlt es sich, auch Prostata, Lymphknoten und Bauchschlagader kontrollieren zu lassen. Überwinden Sie sich und gehen Sie zum Check-up zu Ihrem Arzt. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken. Übrigens ist das Hautkrebsscreening für Versicherte der KNAPPSCHAFT kostenlos – alle zwei Jahre, ohne Altergrenze.

Krebsvorsorge für Männer. Schützt Ihre Gesundheit

Am gläsernen Mann dargestellter Darmtrakt

Ei­ne Darm­spie­ge­lung kann Le­ben ret­ten

Ab 50 bekommen Sie eine gezielte Darmkrebsvorsorge. Denn es ist wichtig, Darmkrebs früh zu erkennen. Sie sind bereits über 55? Dann nichts wie los zur Vorsorge. Die Früherkennung ist das Beste und Wirkungsvollste, was Sie gegen den Ausbruch von Darmkrebs tun können.

Al­le zwei Jah­re

  • Hautkrebsscreening
    Ihr Arzt untersucht den ganzen Körper nach Auffälligkeiten. Auch den Kopf und alle Hautfalten. Mehr Infos finden Sie unter Hautkrebsvorsorge.

  • sportmedizinische Untersuchung
    Ist die Untersuchung medizinisch notwendig, erstatten wir Ihnen bis zu 120 Euro. Ausführliche Infos gibt's unter sportmedizinische Untersuchung.

Ab 18 Jah­ren

  • eine Check-up-Untersuchung

    18-jährige Versicherte können bis zum Erreichen ihres 35. Lebensjahres einmalig zum Check-up. Dieser hilft bei der Früherkennung von Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen und der Zuckerkrankheit. Sie werden körperlich untersucht, gewogen und Ihr Blutdruck und Puls werden bestimmt. Mit einer Blutprobe prüft Ihr Arzt außerdem Ihren Blutzucker- und Cholesterinspiegel. Ihr Urin wird im Labor untersucht, um beispielsweise Nierenerkrankung auszuschließen. Anschließend bespricht Ihr Arzt mit Ihnen die Ergebnisse und gegebenenfalls notwendige Behandlungen.

Ab 35 Jah­ren

  • alle drei Jahre eine Check-up-Untersuchung

Die Untersuchung dient der Früherkennung von Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie der Zuckerkrankheit. Sie werden körperlich untersucht, gewogen und Ihr Blutdruck und Puls werden gemessen. Mithilfe einer Blutprobe werden außerdem Ihr Blutzucker- und Cholesterinspiegel geprüft. Daneben wird Ihr Urin im Labor untersucht, um beispielsweise Nierenerkrankung auszuschließen. Ihr Arzt bespricht die Ergebnisse und gegebenenfalls weitere Behandlungen mit Ihnen.

Seit dem 1. April 2019 gibt es neue Regelungen für den Check-up.

Versicherte, die volljährig sind, können vor ihrem 35. Geburtstag einmalig am Check-up teilnehmen. Für alle ab 35 gilt:

  • Versicherte, die 2017 ihren letzten Check-up hatten, dürfen 2019 erneut teilnehmen. Spätestens bis zum 30. September, dann endet die Übergangsfrist.
  • Versicherte, die 2018 ihren letzten Check-up hatten, dürfen erst 2021 wieder teilnehmen. Für sie gilt bereits das neue dreijährige Untersuchungsintervall.
  • Versicherte, die 2019 ihren letzten Check-up hatten, dürfen erst ab 2022 wieder teilnehmen.

Ab 45 Jah­ren

  • eine gezielte Anamnese
  • eine Inspektion gegebenenfalls ein Abtasten der äußeren Geschlechtsorgane
  • eine Tastuntersuchung der Prostata
  • ein Abtasten der regionären Lymphknoten

Ab 50 Jah­ren

  • eine gezielte Beratung zur Früherkennung von Darmkrebs
  • eine Tastuntersuchung des Enddarms
  • ein Test auf verborgenes Blut im Stuhl

Ab 55 Jah­ren

  • eine erweiterte Früherkennung von Darmkrebserkrankungen mit einer Beratung
  • wahlweise alle zwei Jahre ein Test auf verborgenes Blut im Stuhl oder zwei Darmspiegelungen in einem Abstand von zehn Jahren

Ab 65 Jah­ren

  • ein Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen

Bei der Untersuchung misst Ihr Arzt den Durchmesser Ihrer Bauchaorta, auch Bauchschlagader genannt. Er verwendet dazu ein Ultraschallgerät, mit dem er Auffälligkeiten frühzeitig erkennen und kontrollieren kann. Die Untersuchung führt Ihr Hausarzt, ein Urologe, Internist, Chirurg oder Radiologe durch. Dieser muss eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung haben, die ihn zur Untersuchung der Bauchaorta mit dem Ultraschall berechtigt.

Sie haben fleißig vorgesorgt?

Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken. Ihr Geldbeutel auch.