KNAPPSCHAFT - Schwanger? Glückwunsch! Wir unterstützen Sie.

Language
Eine werdende Mutter liegt mit einer Tasse in der Hand auf einem Sofa. Eine Hand liegt auf ihrem Bauch und sie lächelt.Eine werdende Mutter liegt mit einer Tasse in der Hand auf einem Sofa. Eine Hand liegt auf ihrem Bauch und sie lächelt.Eine werdende Mutter liegt mit einer Tasse in der Hand auf einem Sofa. Eine Hand liegt auf ihrem Bauch und sie lächelt.

Endlich schwanger - und jetzt? Wir unterstützen Sie gerne

Schwanger? Glückwunsch! Wir sind von Anfang an für Sie da, damit Sie sich entspannt auf Ihr Baby freuen können. Machen Sie sich keine finanziellen oder gesundheitlichen Sorgen, wir schützen Sie und das neue Leben Ihres Kindes.

Wir kümmern uns um Sie und Ihren Nachwuchs schon lange vor der Geburt. Mit kostenloser Vorsorge und weiteren Extras für eine glückliche und zufriedene Schwangerschaft. Und neuerdings gibt's 200 Euro zusätzlich. Zum Beispiel für den Toxoplasmose-Test, Hebammenrufbereitschaft und Arzneimittel, die Ihnen Ihr Arzt während der Schwangerschaft verschreibt. Gehen Sie regelmäßig zur Vorsorge, gibt's 100 Euro Bonus für Sie. Mehr Infos finden Sie unter Schwangerenvorsorge.

Familienplanung leicht gemacht.

Sie haben Fragen zur Familienplanung? Oder zu unserem umfangreichen Leistungsspektrum? Zu Sterilisation, legalem Schwangerschaftsabbruch oder künstlicher Befruchtung? Immer raus damit. Ihre Ärzte beraten Sie gerne. Wir beantworten Ihnen auch alle Fragen über Untersuchungen und die Verordnung von empfängnisregelnden Mitteln, wie Pille oder Spirale. Wussten Sie, dass wir die Kosten für diese Mittel bis zum vollendeten 20. Lebensjahr übernehmen? Ab 18 Jahren geben Versicherte aber etwas dazu - die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung. Sie beträgt in diesem Fall maximal fünf Euro. Ab 21 Jahren zahlen Versicherte ihre Verhütungsmittel selbst.

Bei Schwangerschaftsbeschwerden können Sie Haushaltshilfe beantragen.

Dafür müssen Sie nichts bezahlen, wenn Sie Ihren Haushalt nicht eigenständig weiterführen können und auch nicht mit einer Person zusammenleben, die dies für Sie übernehmen kann. Ihr Arzt muss die Hilfe allerdings als erforderlich ansehen. Was wir noch bezahlen: Ihre Entbindung. Egal ob zu Hause, in der Klinik oder im Geburtshaus. Darüber hinaus bekommen Sie wirtschaftliche Sicherheit. Wie? Mit dem Mutterschaftsgeld. So erleben Sie Ihre Schwangerschaft ganz intensiv und ohne finanzielle Sorgen.

Geburtsvorbereitungskurse. Für Sie und Ihren Partner

Paar geht gemeinsam einen Weg

Was die Kurse zu bieten haben

In den Gruppenkursen zur Geburtsvorbereitung lernen werdende Eltern spezielle Atemtechniken, Entspannungsübungen und Gymnastik. Die Kurse werden von freiberuflichen Hebammen oder Entbindungshelfern durchgeführt. Von diesen erhalten Sie auch Tipps und Informationen zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Als angehende Eltern haben Sie so die Möglichkeit, sich körperlich und seelisch auf die Geburt einzustimmen.

Paar kuschelt

Kostenübernahme für beide Elternteile

Schwangere erhalten für ihren Geburtsvorbereitungskurs bis zu 80 Euro von uns. Das gleiche gilt für den Vater Ihres Kindes oder Ihren Partner, wenn dieser ebenfalls bei uns versichert ist. Auch gleichgeschlechtliche Ehepaare können das Angebot wahrnehmen. Denn gerade bei der ersten Schwangerschaft ist es wichtig, dass Sie sich gut auf die Geburt vorbereiten. Ihr Partner oder Ihre Partnerin soll Sie mit allen Kräften dabei unterstützen. Wir wünschen alles Gute und eine wunderbare Zeit!

Paar informiert sich im Internet

So funktioniert die Abrechnung

Sie brauchen keine ärztliche Verordnung für den Kurs. Schwangere können ihren Geburtsvorbereitungskurs direkt über die elektronische Gesundheitskarte abrechnen. Ihre Partner erhalten dagegen eine Rechnung, die sie zunächst selbst bezahlen. Diese dient als Nachweis ihrer Teilnahme am Kurs und muss in der Geschäftsstelle vorgelegt werden. Oder einfach online einreichen. Und bis zu 80 Euro erstattet kriegen.

Kostenerstattung online.

Als registrierte Nutzerin beantragen Sie die Erstattung der Kosten für Geburtsvorbereitungskurse ganz leicht. In Ihrem Service-Portal Meine KNAPPSCHAFT.

Schwangerschaft. Was unsere Kunden wissen wollen

Übernimmt die KNAPPSCHAFT die Kosten für Geburtsvorbereitungskurse?

Ja. Und wenn der werdende Vater oder der Partner der Mutter ebenfalls bei uns versichert ist, dann zahlen wir den Kurs bis zu 80 Euro mit. Reichen Sie uns die Rechnung einfach ein:

KNAPPSCHAFT
Kranken- und Pflegeversicherung
45095 Essen

Alternativ können Sie die Rechnung für den Geburtsvorbereitungskurs ganz einfach in der Online-Geschäftsstelle hochladen und übermitteln. Hier geht's zur Registrierung.

Alles Gute für den weiteren Verlauf der Schwangerschaft.

War die Antwort hilfreich?

 
Wann ist die Zahlung des Mutterschaftsgeldes?

Die Zahlung erfolgt immer zum Ende des Monats für den laufenden Monat. Auf Wunsch zahlen wir Ihnen das Mutterschaftsgeld auch in einer Summe zum Ende der Schutzfristen.

War die Antwort hilfreich?

 
Ich habe einen Minijob und bin familienversichert. Bekomme ich Mutterschaftsgeld? Habe ich Anspruch auf einen Zuschuss von meinem Arbeitgeber?

Ja. In diesem Fall zahlt das Bundesversicherungsamt das Mutterschaftsgeld. Die Höhe des Mutterschaftsgeldes richtet sich nach Ihrem Nettoentgelt der letzten drei Monate vor Beginn Ihrer Schutzfrist. Für den gesamten Zeitraum der Schutzfristen erhalten Sie 210 Euro.

Ihr Arbeitgeber leistet nur dann einen Zuschuss, wenn das Arbeitsentgelt bis zum Beginn der Mutterschutzfrist höher ist als 390 Euro monatlich. Der monatliche Zuschuss beläuft sich auf die Differenz zwischen 390 Euro und dem Nettolohn. Das Mutterschaftsgeld beantragen Sie beim Bundesversicherungsamt unter www.mutterschaftsgeld.de beantragen.

War die Antwort hilfreich?

 
Ich übe einen Minijob aus und bin selbst über mein Arbeitslosengeld II bei Ihnen versichert. Bekomme ich Mutterschaftsgeld? Habe ich Anspruch auf einen Zuschuss von meinem Arbeitgeber?

Ja. Sie erhalten Mutterschaftsgeld von uns. Die Höhe des Mutterschaftsgeldes entspricht dem ausgefallenen Nettoarbeitsentgelt. Wir zahlen maximal 13 Euro pro Tag. Um den Verdienstausfall auszugleichen, zahlt Ihr Arbeitgeber ergänzend einen Zuschuss in Höhe der Differenz zwischen Mutterschaftsgeld und Nettolohn.

War die Antwort hilfreich?

 

Ihr Kontakt zu uns.

Ihr Kontakt zu uns

Mail, Fax, persönlich oder Telefon.

Bestens Informiert. Mit dem Newsletter der KNAPPSCHAFT