KNAPPSCHAFT - Kur mit dem Kind? Bei uns kein Problem!

Ein Kind flüstert seiner Mutter etwas ins OhrEin Kind flüstert seiner Mutter etwas ins OhrEin Kind flüstert seiner Mutter etwas ins Ohr

Endlich Zeit für Erholung. Mit Mutter-/Vater-Kind-Kuren

Sie sind hier: {0}

Als Mutter oder Vater haben Sie viele Belastungen: Kindererziehung, Haushalt, Beruf. Dabei leidet oft die Gesundheit. Bleiben Sie lieber gesund. Wie? Mit den Mutter- oder Vater-Kind-Kuren der KNAPPSCHAFT. Die Kuren erfolgen in einer zugelassenen Kurklinik und dauern drei Wochen.

In der Kur lernen Sie, wie Sie den Alltag mit Ihrer Familie bestens bewältigen. Bis 12 Jahre kann Ihr Kind Sie immer zur Kur begleiten. Liegen bei Ihrem Kind Erkrankungen vor, kann es Sie sogar bis 14 Jahre begleiten. Für Kinder mit Behinderung gibt es keine Altersgrenze.

Ih­re Liebs­ten sind im­mer an Ih­rer Sei­te.

Eine Mutter unternimmt mit ihrem kleinen Sohn eine gemeinsame Raddtor.

Hier kom­men Sie end­lich zur Ru­he.

Eine Frau spielt mit ihren zwei Kindern am Meer. Sie haben gerade etwas im Watt entdeckt.

Und star­ten ge­mein­sam in ein ge­sun­des Le­ben.

Frau mit lachendem Kleinkind im Wasser.

Wie be­an­tra­ge ich ei­ne Mut­ter-/Va­ter-Kind-Kur?

  1. Sprechen Sie Ihren Arzt an. Mit ihm klären Sie, ob eine Kur oder Reha aus medizinischer Sicht notwendig ist.
  2. Ihrem Arzt liegt auch der entsprechende Antrag vor. Füllen Sie diesen gemeinsam aus.
  3. Senden Sie den ausgefüllten Antrag an:

    KNAPPSCHAFT
    Kranken- und Pflegeversicherung
    45095 Essen

Die KNAPPSCHAFT übernimmt alle Kosten für Ihre Kur. Sie zahlen nur den vorgeschriebenen Eigenanteil von zehn Euro pro Tag.

In den folgenden Kliniken können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine Kur machen. Schule schwänzen geht übrigens gar nicht. Deswegen gibt es in ausgewählten Einrichtungen eine schulische Betreuung für Ihr Kind. So brauchen Sie sich keine Sorgen über versäumten Unterrichtsstoff zu machen.


Unsere Kooperationskliniken auf einen Blick.

Arbeitsgemeinschaft Eltern & Kind Kliniken (ARGE).
AWO SANO & Partner.
REHASAN.
Weitere Kooperationen.
  • Gesundheitszentrum "St. Altfrid", Bestwig-Berlar
  • Mutter-Kind-Klinik Sancta Maria, Borkum
  • Marianne van den Bosch Haus, Goch
  • Mutter-Kind-Klinik Langeoog, Langeoog
  • Haus Thomas Morus, Norderney
  • Hochgebirgsklinik, Oy-Mittelberg
  • Maria Meeresstern, Timmendorfer Strand
  • Caritas Westfalenhaus, Timmendorfer Strand
  • Mutter-Kind-Klinik St. Ursula, Winterberg

Auch mit den Einrichtungen der Caritas (Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung e.V.) arbeiten wir zusammen. Sie wünschen sich eine Kur in der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung? Dann wenden Sie sich an eine Beratungsstelle der Caritas. Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter: in den Geschäftsstellen und am kostenlosen Servicetelefon 08000 200 501.

Ist die Kur nicht für Sie, sondern für Ihr Kind?

Stellen Sie einfach bei Ihrem Rentenversicherungsträger oder bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kinderrehabilitation – und kommen Sie als Begleitperson mit. In den folgenden Kliniken können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine Kur machen. Schule schwänzen geht übrigens gar nicht. Deswegen gibt es in ausgewählten Einrichtungen eine schulische Betreuung für Ihr Kind. So brauchen Sie sich keine Sorgen über versäumten Unterrichtsstoff zu machen.

Mutter-Vater-Kind-Kuren. Was unsere Kunden wissen wollen

Kann ich meinen Ehemann zu einer bewilligten Mutter-Kind-Kur mitnehmen?

Nein. Familienmaßnahmen dürfen nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung bewilligt werden.

War die Antwort hilfreich?

 
Zahlt mein Arbeitgeber meinen Lohn weiter, wenn ich mich in einer Mutter-/Vater-Kind-Kur befinde?

Ja. Während einer Mutter-/Vater-Kind-Kur zahlt Ihr Arbeitgeber Ihren Lohn weiter. Befinden Sie sich bereits im Krankengeldbezug, wird dieses für die Maßnahme weitergezahlt.

War die Antwort hilfreich?

 
Ich möchte eine Mutter-/Vater-Kind-Kur durchführen und habe zwei Kinder unter zwölf Jahren. Nur ein Kind ist behandlungsbedürftig. Werden die Kosten für beide Kinder übernommen?

Ja. Voraussetzung ist, dass Ihre Kinder in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind.

War die Antwort hilfreich?