KNAPPSCHAFT - Experten & Services

Eine junge Frau bespricht mit drei Männern eine Vorlage.Eine junge Frau bespricht mit drei Männern eine Vorlage.Eine junge Frau bespricht mit drei Männern eine Vorlage.

Alle haben eine Meinung. Wir haben die Experten

Sie sind hier: {0}

Gesundheit ist "in" und das freut uns! Schauen Sie auch zuerst online nach, wenn Sie sich über die neuesten Gesundheitstrends und -erkenntnisse informieren wollen? Dann haben Sie bestimmt schon festgestellt, dass sich im Netz viele verschiedene Meinungen finden. In unserem Netz ist das anders: Das medizinische Kompetenznetz der KNAPPSCHAFT bietet Ihnen zuverlässige Informationen.

Und die Hilfe, die Sie brauchen. "Bestens vernetzt" bedeutet bei der KNAPPSCHAFT: Es gibt eine nahtlose medizinische Versorgung und echte Rundum-Betreuung. Ärzte, Kliniken, Pflegepersonal und Krankenversicherung sind in einem fachübergreifenden Wissensaustausch, um das für Ihre Gesundheit beste Ergebnis zu schaffen. Dadurch, dass wir nicht nur Versicherer, sondern auch Versorger sind, ist die Zusammenarbeit zwischen Krankenkasse und Leistungserbringern bei der KNAPPSCHAFT besonders reibungslos.

Gu­cken über den Tel­ler­rand: Die Ex­per­ten der KNAPP­SCHAFT.

Vergessen Sie oberflächliche Callcenter-Gespräche. Die KNAPPSCHAFT ist Ihr persönlicher Gesundheitsberater. Wir unterstützen Sie mit geballtem Expertenwissen und stehen Ihnen in allen Lebenslagen zur Seite - mit Lösungen, die zu Ihnen passen. Unsere Berater in der Kranken- und Pflegeversicherung sind fachübergreifend ausgebildet. Sie wissen Bescheid über das gesamte Themenfeld der Sozialversicherung. Davon profitieren unsere Versicherten in besonderem Maße.

Wirklich sicher behandelt mit der elektronischen Behandlungsinformation.

Das ist aber noch nicht alles. Sie brauchen schnell einen Termin beim Facharzt oder suchen ein für Sie geeignetes Krankenhaus? Die KNAPPSCHAFT hilft nach. Auch beim Thema Behandlungssicherheit können Sie mit uns rechnen. Mit der elektronischen Behandlungsinformation (eBI) bietet die KNAPPSCHAFT ihren Versicherten einen besonderen Service. Mit ihr erhalten Ärzte wichtige Angaben zum Patienten - beispielsweise zu verordneten Medikamenten und deren Wechselwirkungen. Das kann Ihnen im Notfall sogar das Leben retten. Und falls Sie ganz genau wissen wollen, was Ihre Behandlung eigentlich kostet, haben wir die elektronische Patientenquittung für Sie. Wir wollen, dass Sie gesund bleiben. Oder schnell gesund werden. Unsere Gesundheitsexperten helfen Ihnen dabei.

Neue Medikamente. Warum wir so ungern umsteigen

Pillen auf einer ausgestreckten Hand. Daneben ein Glas Wasser

Das Aus­se­hen der Pil­le

Sie gehen in die Apotheke, um Ihr gewohntes Rezept einzulösen. Vor Ihnen liegt eine Verpackung, die Sie noch nie gesehen haben. Bei Ihnen stellt sich ein ungutes Gefühl ein. Warum? Weil unsere Psyche uns einen Streich spielt. Sie lehnt Unbekanntes gerne ab und beeinflusst so den Erfolg der Arzneimitteltherapie. Entscheidend dafür ist aber zunächst einmal, dass Sie den richtigen Wirkstoff in der richtigen Darreichungsform bekommen. Und ihn regelmäßig einnehmen. Farbe und Form der Verpackung und der Pille können unser Wohlbefinden dabei unterschwellig beeinflussen.

Verschiedenfarbige Pillen auf einem Haufen.l

Zur Farb­psy­cho­lo­gie

Bei der Wahl der Tablettenfarbe ist besonders die Farbpsychologie wichtig. "Der Mensch ist ein Lebewesen, das sich ungewöhnlich stark über optische Signale orientiert", erklärt Farbpsychologe Harald Braem. Ein über die Jahrtausende erlerntes farbiges Vokabular legt Bedeutungen fest. Und hilft dem Menschen bei der schnellen Orientierung im Alltag. Rot steht beispielweise für Aktivität und Gefahr, weiß für Reinheit und gelb für Licht und Leben.

Eine Frau führt eine Tablette zum Mund

Der Ge­schmack der Pil­le

Auch der Geschmack der Pille wirkt sich auf unser Wohlbefinden aus. "Viele Inhaltsstoffe von Medikamenten haben einen unangenehmen bitteren Beigeschmack. Der sich leider bis heute im Herstellungs- und Formulierungsprozess nicht vollständig verhindern lässt", weiß Professor Harald G. Schweim, Leiter des Lehrstuhls "Drug Regulatory Affairs" der Universität Bonn. "Nur bei Kindern wirkt die Mär von der bitteren Arznei nicht. Für sie werden Zucker, Farbstoffe und Fruchtaromen zugesetzt."

Ein älterer Mann im Beratungsgespräch mit einem Apotheker

Wenn Sie un­si­cher sind

"Wenn sich Ihre Dauermedikamente einmal in Farbe, Form oder Darreichungsform unterscheiden, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an. Auch Ihr Apotheker berät Sie gerne. Vertrauen Sie auf die Kompetenz und nehmen Sie Ihre Medikamente weiterhin therapietreu ein", empfiehlt Dr. Ralf Lüpken, Apotheker im prosper/proGesund-Team der KNAPPSCHAFT. Haus-, Fach- und Krankenhausärzte haben bei prosper/proGesund gemeinsam Empfehlungen erarbeitet, die die bestmögliche Arzneimittel-Versorgung garantieren.

Krankenkasse wechseln.

Ohne lästigen Papierkram oder bürokratisches Tamtam.