KNAPPSCHAFT - Beitrag zahlen und abgesichert sein - KNAPPSCHAFT

Language
Eine Mutter und ihr Sohn toben lachend auf einer Couch.Eine Mutter und ihr Sohn toben lachend auf einer Couch.Eine Mutter und ihr Sohn toben lachend auf einer Couch.

Spitzenleistungen. Mein Beitrag für beste Qualität

Wir haben unseren Beitragssatz zum 1. Oktober 2018 auf 15,7 Prozent gesenkt.

Wie viel Sie selbst für Ihre Krankenversicherung bei der KNAPPSCHAFT zahlen, hängt von Ihren beitragspflichtigen Einnahmen ab. Dabei gilt: Wer mehr verdient, zahlt auch mehr. Allerdings gilt das nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze (das ist die höchste Gehaltsstufe, die für die Berechnung des Beitrags herangezogen wird). Wenn sie erreicht ist, bleibt der Beitrag unverändert. Ihre familienversicherten Angehörigen werden natürlich kostenfrei mitversichert.

Beitragssätze zur Kranken- und Pflegeversicherung.

  • 15,7 %

    allgemeiner Beitrag zur Krankenversicherung (inklusive Zusatzbeitrag)
  • 15,1 %

    ermäßigter Beitrag (inklusive Zusatzbeitrag)
  • 1,1 %

    aktueller Zusatzbeitrag der KNAPPSCHAFT
  • 3,05 %

    Beitrag zur Pflegeversicherung ohne Zuschlag
  • 3,3 %

    Beitrag zur Pflegeversicherung mit Zuschlag
  • 0,25 %

    Zuschlag für alle über 23 Jahren ohne Kinder

Ihr Bei­trag zur Kran­ken­ver­si­che­rung.

Der gesetzlich bestimmte Beitragssatz zur Krankenversicherung liegt bei 14,6 Prozent. Krankengeld inklusive. Wenn Sie keinen Anspruch auf Krankengeld haben, zahlen Sie nur einen Beitrag von 14,0 Prozent. Die Beitragssätze sind bei allen gesetzlichen Krankenkassen gleich. Dazu kommt ein Zusatzbeitrag, den legt jede Krankenkasse selber fest. Egal wie hoch Ihr Beitrag ist – als Mitglied der KNAPPSCHAFT haben Sie Anspruch auf sämtliche Leistungen.

Seit dem 1. Oktober 2018 liegt unser Beitragssatz bei günstigen 15,7 Prozent. Da ist unser Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent schon enthalten. Ein ermäßigter Beitragssatz von 15,1 Prozent gilt für alle, die keinen Anspruch auf Krankengeld haben – außer für Rentner.

Ihr Beitrag zur Pflegeversicherung.

Der allgemeine Beitragssatz zur sozialen Pflegeversicherung beträgt 3,05 Prozent. Von Mitgliedern, die über 23 Jahre alt sind und keine Kinder haben oder hatten, wird ein Beitragszuschlag in Höhe von 0,25 Prozent erhoben. Deren Beitrag zur Pflegeversicherung liegt also bei 3,3 Prozent. Mitglieder, die vor dem 1. Januar 1940 geboren wurden, zahlen den Beitragszuschlag nicht.

Die Höhe Ihres Beitrags ergibt sich wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung aus Ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit. Der Beitrag wird bei Arbeitnehmern im Regelfall zur Hälfte vom Arbeitgeber getragen. Er leitet diesen direkt an Ihre Krankenkasse weiter. Bei Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern übernimmt das zuständige Amt den Zusatzbeitrag. Rentner zahlen die Beiträge zur Pflegeversicherung aus der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung allein.

Wie Ihr individueller Beitrag berechnet wird.

Der Beitrag zur Krankenversicherung ist bei jedem Mitglied unterschiedlich. Er richtet sich nach den individuellen beitragspfilichtigen Einnahmen. Keine Rolle spielen dabei Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand. Jeder hat den gleichen Anspruch auf unsere Leistungen, egal, wie hoch der gezahlte Beitrag ist. Bei der Berechnung berücksichtigt werden: Die beitragspflichtigen Einnahmen bis zur Beitragsbemessungsgrenze und der gesetzlich festgelegte Beitragssatz inklusive des kassenindividuellen Zusatzbeitragssatzes. Für Arbeitnehmer werden neben dem Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung auch Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung fällig. Ausführliche Informationen finden Sie unter Arbeitnehmer.

Sie vermieten eine Wohnung oder verpachten beispielsweise ein Grundstück? Auch solche Einnahmen fließen in die Beitragsberechnung ein. Im Voraus steht dabei noch nicht fest, wie viel Sie durch die Vermietung oder Verpachtung tatsächlich verdienen. Deshalb zahlen Sie ab dem 1. Januar 2018 einen vorläufigen Beitrag. Liegt Ihr Steuerbescheid für das vergangene Jahr dann vor, korrigeren wir den Beitrag rückwirkend. Diese Vorgehensweise ist neu und wird zum ersten Mal für Steuerbescheide aus dem Kalenderjahr 2018 angewendet. Das gilt übrigens auch für Selbstständige.

Beziehen Sie eine Rente, sind ebenfalls Besonderheiten zu beachten. Ausführliche Informationen gibt’s unter Rentner.

Wir haben den Zusatzbeitrag gesenkt. Das müssen Sie wissen

Wie hoch ist der Zusatzbeitragssatz der KNAPPSCHAFT?

Die KNAPPSCHAFT hat ihren Zusatzbeitrag zum 1. Oktober 2018 auf 1,1 Prozent gesenkt. Zusätzlich wird er seit Januar 2019 paritätisch finanziert, also zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufgeteilt. Bei Rentnern übernimmt der zuständige Rentenversicherungsträger die Hälfte.

Wie ermittelt die KNAPPSCHAFT die Höhe des Zusatzbeitrages?

Das Sozialgesetzbuch regelt, wie gesetzliche Krankenkassen ihren Zusatzbeitragssatz berechnen. Diese Kassen ermitteln jeweils ihren Finanzbedarf für das kommende Jahr und richten den Zusatzbeitrag danach aus.

Für 2018 haben wir also im Vorjahr einen Haushaltsplan aufgestellt und unseren Bedarf festgestellt. In die Berechnung fließen unsere voraussichtlichen Ausgaben und gesetzlich vorgeschriebene Rücklagen ein, die jede gesetzliche Krankenkasse für unerwartete Engpässe haben muss. Daraus hat sich 2018 für die KNAPPSCHAFT ein Zusatzbeitrag von 1,3 Prozent ergeben.

Im Laufe des Jahres 2018 haben wir einen niedrigeren Finanzbedarf festgestellt. Dadurch konnten wir unseren Zusatzbeitragssatz senken. Seit dem dem 1. Oktober 2018 beträgt der nur noch 1,1 Prozent – Rentner profitieren seit dem 1. Dezember 2018 davon. Derzeit erscheinen damit auch alle erkennbaren Finanzrisiken des Jahres 2019 als abgedeckt.

Wie profitieren pflichtversicherte Rentner und Versorgungsbezieher von der Senkung?

Ebenfalls von der Senkung unseres Zusatzbeitrags profitieren: versicherungspflichtige Rentner und Bezieher von Versorgungsbezügen wie zum Beispiel Betriebsrenten. Allerdings erst seit dem 1. Dezember - das hat der Gesetzgeber so festgelegt. Diese Personenkreise profitiert zwei Monate nach der eigentlichen Senkung vom niedrigeren Zusatzbeitrag.

Grund dafür sind die maschinellen Zahlverfahren. Das heißt, Rentenversicherungsträger und Zahlstelle der Versorgungsbezüge behalten die Beiträge direkt ein und leiten sie an die KNAPPSCHAFT weiter. Weil für die technische Umsetzung ein bisschen Vorlaufzeit notwendig ist, gilt der neue Zusatzbeitragssatz erst zwei Monate später.

Erhebt die KNAPPSCHAFT den Zusatzbeitrag aus Versorgungsbezügen dagegen direkt vom Versicherten, wirkt sich die Senkung ab dem ersten Tag aus. Das gilt etwa für freiwillig Versicherte, Bezieher von ausländischen Renten oder Kapitalabfindungen aus Direktversicherungen.

Wie viel zahlen Versicherte der KNAPPSCHAFT 2019?

Nach der aktuellen Finanzlage wird unser Zusatzbeitrag in diesem Jahr stabil bleiben. Seit dem 1. Januar 2019 wird er zusätzlich paritätisch finanziert. Das heißt, Arbeitgeber und Arbeitnehmer teillen sich den Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung vollständig. Gleiches gilt für Rentenversicherungsträger und Rentner. Bei der KNAPPSCHAFT beträgt der Zusatzbeitragssatz aktuell 1,1 Prozent – Versicherte zahlen davon jetzt nur noch 0,55 Prozent. Hinzu kommt die Hälfte des allgemeinen Beitragssatzes, also 7,3 Prozent.

Vorher wurde nur der allgemeine Beitragssatz von 14,6 Prozent je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer beziehungsweise von Rentenversicherungsträger und Rentner finanziert. Dieser Beitragssatz ist für alle gesetzlichen Krankenkassen gleich. Den individuellen Zusatzbeitrag haben Arbeitnehmer und Rentner vor der gesetzlichen Änderung alleine getragen.

Bedeutet ein geringerer Zusatzbeitrag auch weniger Leistung?

Nein. Unser Ziel ist es, für jeden das passende Angebot bereitzustellen. Deshalb verbessern wir uns kontinuierlich – für Sie. Und das können wir nur bei einer stabilen Finanzlage, deshalb erheben wir einen Zusatzbeitrag. Was Sie konkret davon haben? Leistungen, die Ihrem Geldbeutel guttun und vor allem Ihrer Gesundheit.

  • AktivBonus: Wer zum Beispiel regelmäßig im Fitnessstudio trainiert, sichert sich einen Bonus von 70 Euro. Auch für Vorsorgeuntersuchungen werden Sie belohnt. Für die regelmäßige Schwangerschaftsvorsorge gibt's mal eben 100 Euro für Sie.
  • Reiseschutzimpfungen: Bei uns kriegen Sie nicht nur alle Basisimpfungen kostenlos. Auch mit drin sind Ihre Grippe-, Zecken- und Reiseschutzimpfungen. Da kommt schnell eine ordentliche Summe für die Urlaubskasse zusammen.
  • Gesundheitskurse: Eine Vielzahl der Kurse ist für Sie kostenfrei. Oder Sie kregen einen Zuschuss von 80 Euro pro Kurs – für zwei Kurse im Jahr. Sie wählen aus den Bereichen Bewegung, Ernährung, Entspannung, Stressbewältigung und Suchtmittelkonsum.
  • alternative Medizin: Nutzen Sie ostheopatische Behandlungen, erstatten wir Ihnen dafür bis zu 150 jährlich. 50 Euro davon können Sie auch für alternative Heilmittel einsetzen, zum Beispiel für Shiatsu oder Feldenkrais. Homöopathische Behandlungen übernehmen wir ebenfalls.
  • Schwangerschaftspaket: Damit nutzen Sie ein Budget von 200 Euro für zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen, Hebammenrufbereitschaft oder bestimmte Nahrungsergänzungspräparate.

Sie wollen noch mehr? Unser komplettes Leistungs- und Serviceangebot finden Sie in der Broschüre:

Krankenkasse wechseln.

Ohne lästigen Papierkram oder bürokratisches Tamtam.

Ihr Kontakt zu uns.

Ihr Kontakt zu uns

Mail, Fax, persönlich oder Telefon.

Bestens Informiert. Mit dem Newsletter der KNAPPSCHAFT