KNAPPSCHAFT - Krankenkasse KNAPPSCHAFT - für meine Gesundheit. - KNAPPSCHAFT schafft neue Arbeitsplätze

KNAPPSCHAFT schafft neue Arbeitsplätze

Die KNAPPSCHAFT baut ihr Service-Angebot aus und schafft fast 100 neue Arbeitsplätze in Gelsenkirchen

Am Standort Gelsenkirchen wird im Herbst dieses Jahres ein neues Service-Center der Krankenkasse KNAPPSCHAFT eröffnet. Hier werden 98 Mitarbeiter die Kunden vorrangig telefonisch beraten. Damit liegt die KNAPPSCHAFT voll im Trend, denn wie auch die aktuelle Bain-Studie zur Kundenzufriedenheit bei den Krankenkassen zeigt, wollen immer mehr Versicherte online oder telefonisch mit ihrer Krankenkasse in Kontakt treten. Bei der Auswertung der Kundenzufriedenheit belegt die KNAPPSCHAFT Platz drei unter den deutschen Krankenkassen.
Auch für die Stadt Gelsenkirchen ist das geplante Service-Center mit 98 neuen Arbeitsplätzen ein Gewinn. Frank Karnitzki, Leiter der Organisationsabteilung der KNAPPSCHAFT betont: „Ich als Gelsenkirchener freue mich, dass wir damit nicht nur das Service-Angebot für unsere Kunden verbessern, sondern diese Investition gerade hier tätigen.“
Persönliche Beratung erhalten die Kunden der KNAPPSCHAFT weiterhin in den beiden bestehenden Geschäftsstellen in Gelsenkirchen-Mitte und Buer.

Die KNAPPSCHAFT setzt auf Oberhausen - Mehr Arbeitsplätze und mehr Auszubildende

Die Krankenkasse KNAPPSCHAFT verlagert ihre Aktivitäten für den bundesweiten Beitragseinzug nach Oberhausen. In einem neuen Fachzentrum an der Essener Straße wird die Bearbeitung von versicherungs- und beitragsrechtlichen Fragestellungen gebündelt. Zu den Aufgaben des 104-köpfigen Expertenteams (es sind aufgrund von Teilzeitbeschäftigungen rd. 150 Personen) im Fachzentrum gehören sämtliche Arbeiten, die im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft als Arbeitnehmer, Rentner, freiwillig Versicherte oder Studenten stehen. Bearbeitet werden auch Fragen zur Mitversicherung von Familienangehörigen.

Zusätzlich wird auch die Zahl von Auszubildenden in Oberhausen erhöht, von bisher 16 auf 40 Personen.
Die Geschäftsstelle der KNAPPSCHAFT in der Freiherr-vom-Stein-Straße bleibt bestehen.

Direktor Heinz-Günter Held von der DRV Knappschaft-Bahn-See hält die Verstärkung der Tätigkeiten der Krankenkasse KNAPPSCHAFT in Oberhausen für einen logischen Schritt: „Wir kommen aus der Region, wir haben hier im Ruhrgebiet unseren Schwerpunkt, wir wollen hier weiter wachsen. Und ich freue mich, dass uns dies in der „Guten Stube“ Oberhausens gelungen ist, direkt am Centro.“

Oberhausens Oberbürgermeister Daniel Schranz ergänzt hierzu: „Wenn 150 Menschen plus zahlreiche junge Auszubildende in unserer Stadt eine neue berufliche Heimat finden, so freut das einen Oberbürgermeister natürlich sehr. Zumal ich weiß, dass damit das Technologiezentrum Umwelt zu 87 Prozent vermietet ist. TZU-Geschäftsführer Klaus Lerch hat es somit in kurzer Zeit geschafft, das Unternehmen wieder auf gesunde wirtschaftliche Füße zu stellen.“