Language

Schu­lung und Eh­rung der Ver­si­cher­ten­be­ra­ter

Neues Kapitel bei der Knappschaft-Bahn-See: seit Beginn der 12. Sozialversicherungswahlperiode fungieren die Versichertenältesten als Versichertenberaterinnen und Versichertenberater. Ein Begriff, wie ihn die meisten Rentenversicherungsträger verwenden. Rechtlich ergeben sich daraus keine Änderungen, etwa in Haftungsfragen.

In jährlichen Schulungsrunde in Hohenroda unmittelbar an der Grenze von Hessen und Thüringen werden die Versichertenberater über Gesetzesänderungen, den Service der Krankenversicherung KNAPPSCHAFT in Kenntnis gesetzt und mit neuen digitalen Leistungen vertraut gemacht. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht der persönliche Kontakt. Die vielen ehrenamtlichen Frauen und Männer stellen die ortsnahe Verbindung zu den Versicherten sicher. Sie haben eine Lotsenfunktion und nehmen Anträge zur Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung sowie zur Rehabilitation entgegen, leiten diese weiter oder holen Auskünfte ein. "Sie sind ein unverzichtbarer Bestandteil des knappschaftlichen Verbundsystems und gelebte Nähe zu unseren Versicherten", lobte KBS-Regionaldirektionsleiterin Claudia May. Die Versichertenberaterinnen und Berater stärkten des Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und das Gemeinschaftsgefühl der KBS.

Ehrung der Versichertenberater Franz Gareis, Klaus Eitzeroth und Thomas Frackowiak durch Claudia May.

Die Bandbreite des ehrenamtlichen Engagements in Diensten der Knappschaft-Bahn-See ist groß: Jüngster Versichertenberater in Hessen ist Lars Halbleib aus Kalbach mit 40 Jahren. Auf langjährige Erfahrung blicken Siegfried Hagn aus Bensheim oder Franz Gareis aus Biebertal zurück, der sich darüber hinaus noch im Widerspruchsausschuss engagiert. "Es macht Spaß, wenn man helfen kann", lautet das Motto des ehemailgen Obersteigers und Bundesverdienstkreuzträgers. Zusammen mit Gareis wurden in Hohenroda auch Klaus Eitzeroth aus Heringen und Thomas Frackowiak aus Bad Köstritz für ihre 25-jährige Tätigkeit als Versichertenberater geehrt. Ebenfalls seit einem Vierteljahrhundert in dieser Funktions aktiv ist Marion Herrmann aus Großalmerode, die dort den Knappenverein "Zeche Hirschberg" leitet und zuletzt als Tunnnelpatin beim Autobahnbau fungiert. Jubiläum feierte auch Henry Krolak aus Schmiedefeld am Rennsteig.

Die Versichertenberater stehen in der Tradition der Knappschaftsältesten, Bergmänner, die in den Revieren in Angelegenheiten der Rentenversicherung und der Knappschaftskasse informierten. Sie entschieden über die Verteilung des in Büchsenkassen gesammelten Geldes an kranke oder bedürftige Mitglieder und vertraten die Knappschaft gegenüber den Bergwerksbesitzern.

Reformen und neue Gesetzesentwürfe des Sozialversicherungssystems stellen die Versichertenberater vor immer neue Herausforderung und erfordern stetige Fortbildung. Alle Angaben gegenüber den Versichertenberatern unterliegen dem strengen Datenschutz und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.

Wo Sie Ihren nächsten Versichertenberater erreichen, erfahren Sie hier.