Elektronische Patientenakte. Häufig gestellte Fragen

Sie sind hier: {0}

Schön, dass Sie unsere App „Meine GESUNDHEIT“ und die elektronische Patientenakte (ePA) nutzen möchten!

Häufige Fragen (FAQ) und die zugehörigen Antworten finden Sie hier.

Allgemeine Fragen zur ePA

Was ist eine elektronische Patientenakte?

Die elektronische Patientenakte ist ein geschützter Speicher für medizinische Dokumente. Sie steht allen gesetzlich Versicherten zur Verfügung. Die Versicherten alleine bestimmen, was in die Akte hineingeht oder aus der Akte hinausgeht und wer darauf zugreifen darf.

War die Antwort hilfreich?

 
Wie funktioniert die elektronische Patientenakte?

Sie können auf die ePA über Ihr Smartphone zugreifen. Über die App „Meine GESUNDHEIT“ stehen Ihnen alle Funktionen zur Verfügung. Mit ihr können Sie Dokumente einstellen, einsehen oder für Ihren Arzt freigeben. Schauen Sie sich jetzt die Anleitung zur Erstellung ihrer ePA an und legen Sie direkt los.

Gute Nachrichten für Sie! Sie können die ePA auch ohne App und Smartphone mit eingeschränktem Umfang nutzen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter ePA ohne Smartphone.

War die Antwort hilfreich?

 
Welche Funktionen bietet die ePA?

Seit dem 1. Januar 2021 können Befunde, Arztberichte, Röntgenbilder, Therapiemaßnahmen, Vorsorgeuntersuchungen, sowie ein Medikationsplan in der ePA gespeichert werden. Diese Funktionen bilden den Kern der ePA und sind in der Funktion „Medizinische Akte“ zu finden.

Wir bieten Ihnen nicht nur die klassischen Funktionen der ePA an, sondern auch weitere Funktionen. Diese ePA Zusatzfunktionen sind zum Beispiel Übersichten über Ihre Arztbesuche oder Impfungen. Weitere Informationen zu den Zusatzfunktionen der ePA finden Sie unter ePA-Zusatzfunktionen.

Welchen Nutzen hat die ePA?

Die Kommunikation im Gesundheitswesen zwischen Patienten, Ärzten, Leistungserbringern und Kassen ist oft noch analog und arbeitet mit Papier, Fax und Brief. Viele Informationen über unseren Gesundheitsstand werden nach wie vor in Akten in den jeweiligen Arztpraxen gesammelt.

Das kann schnell zum Problem werden: Wechseln wir zum Beispiel den Arzt oder besuchen einen Facharzt, müssen Untersuchungen eventuell wiederholt werden. Schlimmstenfalls fehlen auch wichtige Informationen, beispielsweise über Allergien oder Vorerkrankungen. In der ePA werden all diese Infos digital gebündelt.

Mit der ePA können gesundheitsbezogene Daten zwischen dem Patienten und denjenigen, die an seiner medizinischen Behandlung beteiligt sind, ausgetauscht werden.

Dazu zählen Arzt-, Psychotherapeuten- und Zahnarztpraxen, Apotheken und Krankenhäuser und auch wir als Krankenkasse.

Dazu kommen ab 2022 auch persönliche Gesundheitsdokumente, die bisher in Papierform vorlagen, beispielsweise der Impfpass oder das Zahn-Bonusheft. In der ePA kann das alles zusammengeführt werden. Ohne, dass unberechtigte Dritte darauf zugreifen können.

Das hat viele Vorteile: Doppeluntersuchungen werden vermieden, die Diagnose kann durch den besseren Informationsfluss genauer gestellt werden und man selbst hat seinen Gesundheitszustand immer im Blick.

Auch Risiken werden gesenkt: Gibt es Unverträglichkeiten? Wie waren die letzten Blutwerte? Nimmt der Patient wichtige Medikamente und wie ist deren Dosierung?

In der ePA sind solche Informationen direkt ersichtlich. Auch für den Notfall können hier alle wichtigen Daten hinterlegt werden. Die Funktionen der ePA werden stetig erweitert, sodass in Zukunft beispielsweise auch elektronische Rezepte oder Krankschreibungen mit ihr genutzt werden können.

Was ist unter der Funktion „Medizinische Akte“ zu verstehen?

Die „Medizinische Akte“ ist als Ordner zu verstehen mit dem Ziel, Inhalte zwischen Ihnen und medizinischen Leistungserbringern auszutauschen. Sie finden eine chronologische Liste der Dokumente, die Sie selbst oder ein (von Ihnen berechtigter) Mediziner oder anderer Leistungserbringer eingestellt haben.

Sie können in Ihrer „Medizinischen Akte“:

  • eigene Dokumente speichern und Ärzten darauf Zugriff erteilen (z.B. Arztbrief)
  • sich ein Protokoll ihrer Dokumente anzeigen lassen

Neu ab 2022:

  • Medizinische Informationsobjekte (MIOs), wie zum Beispiel der Impfausweis, der Mutterpass, das Zahnärztliche Bonusheft, die Kinderuntersuchungshefte (U-Heft), die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU), sowie das elektronische Rezept (eRezept) anzeigen und verwalten. Bitte beachten Sie: Die Einstellung erfolgt über die Ärzte.
  • Vertreter hinzufügen und/oder entfernen
  • Berechtigungen noch differenzierter verwalten

(siehe auch: Was ist der Unterschied zwischen der „Medizinischen Akte“ und der privaten Akte?)

Wer hat Zugriff auf meine elektronische Patientenakte?

„Meine GESUNDHEIT“ ist Ihre persönliche elektronische Patientenakte. Sie können eigenständig Dokumente speichern und verwalten. Ärzte, Apotheken und Krankenhäuser, die von Ihnen als Patient entsprechende Zugriffsrechte bekommen haben, dürfen ebenfalls Dokumente in Ihrer ePA einsehen und/oder speichern. Wir haben keinen Zugriff auf Ihre ePA. Auch interessant: Bei Bedarf können Sie in Ihrer ePA auch Vertreter (maximal fünf) anlegen. Diese können dann medizinische Daten und Berechtigungen für Sie verwalten.

Wie lange werden meine Daten in der ePA gespeichert?

Sie können Ihre Gesundheitsdokumente lebenslang in der ePA speichern. Sie können jedoch jederzeit Dokumente löschen.

Bitte beachten Sie, dass die KNAPPSCHAFT keine Einsicht auf Ihre Dokumente hat und dementsprechend Ihre Dokumente in der ePA nicht löschen kann.

Sofern Sie eine komplette Löschung Ihrer ePA wünschen, können Sie über die App Ihre Einwilligung zur Stammdatenübertragung (Widerruf) entziehen oder die komplette Löschung Ihrer ePA bei der KNAPPSCHAFT anfordern. Dies führt zur endgültigen Löschung Ihrer ePA-Dokumente. Vor der Schließung wird es Ihnen empfohlen, Ihre darin enthaltenen Unterlagen, an einem anderen sicheren Ort zu speichern.

Wie kann ich die ePA kündigen?

Sie können Ihre ePA jederzeit ohne Angaben von Gründen kündigen. In der App „Meine GESUNDHEIT“ finden Sie unter „Einstellungen“ und „Vertrag“ die entsprechenden Optionen zur Kündigung und zum Widerruf. Bei der Nutzung des Desktop-Clients oder als Offline-Kunde können Sie die ePA, ohne Angaben von Gründen, schriftlich kündigen.

Die Daten werden nach einer Frist von zwei vollen Kalendermonaten unwiderruflich gelöscht. Ihre abgegebenen Einwilligungen werden im Rahmen einer 6-jährigen Frist aufbewahrt. Sie haben es sich anders überlegt? Kein Problem! Innerhalb der Kündigungsfrist haben Sie die Möglichkeit ihre Kündigung durch einen Widerruf bei der KNAPPSCHAFT aufzuheben. Mit dem Wirksamwerden der Kündigung werden alle Ihre Gesundheitsdaten in der ePA gelöscht.

Neben der Kündigung können Sie die bei der Registrierung abgegebene Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Daten widerrufen. Dieser Widerruf hat eine sofortige Löschung aller Ihrer Gesundheitsdaten zur Folge und kann nicht rückgängig gemacht werden.

Detaillierte Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kann ich meinen Account bei „Meine GESUNDHEIT“ löschen?

Unter folgendem Link können Sie jederzeit Ihren Account löschen.

Einfach das Formular ausfüllen, mit den bisherigen Zugangsdaten (Benutzername, Passwort) anmelden und anschließend die letzten 6 Ziffern der eGK-Seriennummer eingeben.

Sind alle Daten eingegeben, wird eine E-Mail mit einem sechsstelligen Aktivierungscode an Ihre hinterlegte E-Mailadresse gesendet. (Der Bestätigungscode ist 15 Minuten gültig.)

Bitte geben Sie diesen Code in die Eingabemaske ein. Jetzt können Sie Ihren Account löschen, indem Sie „Löschen“ auswählen und Ihre Auswahl mit „JA“ bestätigen.

Wichtig ist, dass die Löschung Ihres Accounts für die App „Meine GESUNDHEIT“ nicht das Löschen Ihrer ePA und Ihres alternativen Versichertenlogins (al.vi) bedeutet. Wenn Sie Ihre ePA kündigen oder widerrufen möchte, können Sie das über die Einstellungen in der ePA tun. Sofern Sie Ihre ePA kündigen oder widerrufen, wird Ihr alternativer Versichertenlogin (al.vi) automatisch mitgelöscht. Sofern Sie ausschließlich Ihren alternativen Versichertenlogin (al.vi) löschen möchten, melden Sie sich bitte unter 08000 200 510.

Fragen zur Registrierung der ePA

Wie kann ich die ePA über mein Smartphone nutzen?

Die ePA ist über die App „Meine GESUNDHEIT“ der KNAPPSCHAFT für die Betriebssysteme Android und iOS verfügbar.

Um sich die App auf das Smartphone zu laden, benötigen Sie ein geeignetes Smartphone sowie einen Zugang zum App Store von Apple (iOS) oder zum Playstore von Google (Android). Nach Download und Installation müssen Sie sich für die Nutzung der App registrieren.

Laden Sie sich die App im Apple App Store oder Google PlayStore herunter:

Play Store (Google):











App Store (Apple):











Folgen Sie den Anweisungen im Registrierungsprozess und legen Sie ein Benutzerkonto an, mit dem Sie sich in Ihrer ePA einloggen können. Bitte beachten Sie, dass Sie sich nicht mit den Zugangsdaten für unseren Online-Kundenbereich "Meine KNAPPSCHAFT" anmelden können. Für die App "Meine GESUNDHEIT" ist eine separate Registrierung erforderlich.

Kann ich mich mit meinen Anmeldedaten des Online-Kundenbereichs "Meine KNAPPSCHAFT" in der App anmelden?

Leider nein. Sie müssen sich für die Nutzung der App "Meine GESUNDHEIT" separat registrieren. Die Nutzerdaten von "Meine KNAPPSCHAFT" gelten hier nicht.

Welche Systemvoraussetzungen meines Smartphones muss ich beachten?

Damit die App "Meine GESUNDHEIT" reibungslos auf dem Smartphone funktioniert, muss

  • bei Android-Geräten mindestens die Version 7.0 maximal die Version 11.0 installiert sein. Achtung: Bei einigen Androidsmartphones, die mit einer niedrigeren Androidversion ausgeliefert wurden und im Anschluss auf Android 7.0 aktualisiert wurden, funktioniert die Installation der App nicht. Das liegt daran, dass in diesen Handys bestimmte sicherheitsrelevante Hardwarekomponenten (sog. "Hardware-gestützter Keystores") fehlen. Hiervon ist zum Beispiel das Samsung Galaxy A5, Samsung Tablet Galaxy Tab A und Samsung Smartphone Galaxy A3 betroffen.
  • Bei Apple-Geräten kann die App ab iOS-Version 13 genutzt werden.
  • Wichtig ist, dass Sie keinen "Jailbreak" (Deaktivierung von Nutzungsbeschränkungen) als Systemersatz auf Ihrem Handy installiert haben.
  • Andere allgemeine Manipulationen (integrity checks), Malicious Apps, CodeInjections, Emulatoren, Memorymanipulationen führen ebenfalls zu einer Nichtverwendbarkeit der App „Meine GESUNDHEIT“.
  • Sofern Sie die App über das mobile Datennetz nutzen, sollte mindestens eine 3G- oder eine 4G-Verbindung vorhanden sein. Bitte beachten Sie: Bei WLAN-Verbindungen dürfen keine individuellen Portsperren eingestellt sein. Dies ist häufig in freien WLAN-Verbindungen (wie zum Beispiel bei Starbucks oder McDonalds) der Fall.
  • Auf dem Smartphone muss eine Bildschirmsperre eingerichtet sein. Zum Beispiel PIN oder Face-ID.
Warum finde ich die App „Meine GESUNDHEIT“ nicht in meinem App-Store?

Es kann in seltenen Fällen dazu kommen, dass die Apps vorübergehend in den App Stores nicht verfügbar sind. Falls keine weiteren Informationen dazu vorliegen, nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Sie erreichen uns rund um die Uhr unter der kostenfreien Servicenummer 08000 200 510.

Warum möchte die App folgende Berechtigung: „Zulassen, dass KBS RU Anrufe startet und verwaltet“?

Diese Berechtigung wird benötigt, um einen Anruf aus der App einzuleiten, wenn Sie auf unsere Hotline klicken. Sie willigen ein, dass unsere kostenlose Service Rufnummer 08000 200 510 aufgerufen wird. Die KNAPPSCHAFT kennt zu keinem Zeitpunkt die Kontakte Ihres Telefonbuches oder ähnliches.

Ich möchte mich für die App „Meine GESUNDHEIT“ registrieren. Mir wird aber angezeigt, dass für die angegebene Krankenversichertennummer bereits ein Benutzerkonto besteht. Was kann ich tun?

Ihre Registrierung ist immer mit Ihrer persönlichen Krankenversichertennummer verknüpft. Mit Ihrer Krankenversichertennummer können Sie immer nur eine Registrierung vornehmen. Es ist nicht möglich, mit einer Krankenversichertennummer mehrere Registrierungen vorzunehmen.

Die Fehlermeldung bedeutet also, dass Sie sich in der Vergangenheit schon registriert haben. Sollten Sie Ihre Anmeldedaten vergessen haben, nutzen Sie gerne die Funktion „Ich habe meinen Benutzernamen oder Passwort vergessen“ im Login-Bereich der App „Meine GESUNDHEIT“.

Ich habe die Bestätigungsmail nicht erhalten. Woran kann das liegen?

Die Zustellung der Bestätigungsmail kann bis zu 2 Stunden dauern. Bitte überprüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner. Einige E-Mail-Anbieter verhindern jedoch durch ihre Firewall-Einstellungen die Zustellung der Bestätigungsmail der KNAPPSCHAFT. In diesem Fall müssen Sie sich bitte an Ihren E-Mail-Anbieter wenden.

Wie lang ist das Einmalpasswort für die App „Meine GESUNDHEIT“ nach Registrierung gültig?

Das Passwort ist 60 Tage gültig. Nach Ablauf dieser Frist ist eine Neuregistrierung notwendig.

Ich habe bei der Registrierung eine falsche E-Mail-Adresse angegeben und die Bestätigungsmail nicht erhalten. Was kann ich tun?

Im Rahmen der Registrierung haben Sie die Möglichkeit, die angegebene E-Mail-Adresse auch im laufenden Prozess noch zu ändern. Hierfür wird Ihnen die Option „E-Mail-Adresse ändern“ zur Hilfe angeboten. Bitte betätigen Sie diese, um die E-Mail-Adresse zu aktualisieren.

Warum muss ich bei der Registrierung der ePA einen Sicherheitsschlüssel erstellen und speichern?

Der Sicherheitsschlüssel ist ein Code, den Sie benötigen, um bei einem Wechsel des Gerätes die Daten der Zusatzservices (z.B. Private Akte, Medikamente) wiederherzustellen. Bitte speichern Sie den Sicherheitsschlüssel deshalb sicher außerhalb Ihres mobilen Geräts ab.

Was ist der Unterschied zwischen den Anmeldeverfahren "Mit meiner digitalen Identität" und "Mit meiner Gesundheitskarte"?

Ihre digitale Versichertenidentität (al.vi) ermöglicht Ihnen eine Anmeldung ohne Ihre Versichertenkarte (eGK). Eine al.vi beantragen wir auf Ihren Wunsch. Wir übertragen dann Ihren Vornamen, Ihren Nachnamen und Ihre Krankenversichertennummer (KVNR) an einen Signaturdienst. Entscheiden Sie sich für die Anmeldung mit der al.vi, müssen Sie im nächsten Schritt in die Nutzung des alternativen Log-in für die ePA und die Erstellung der al.vi einwilligen. Ihre al.vi wird dann automatisch erstellt. Sie werden künftig automatisch in Ihrer ePA angemeldet. Sie können das automatische Anmelden mit der al.vi im Menü Ihrer elektronischen Patienenakte jederzeit abwählen. Zusätzlich können Sie Ihre al.vi jederzeit löschen lassen. Mehr Informationen erhalten Sie telefonisch unter der 08000 200 510.

Mit Ihrer Versichertenkarte (eGK) können Sie sich als Versicherter der KNAPPSCHAFT ausweisen und anmelden. Damit Sie sich mit Ihrer Versichertenkarte in Ihrer elektronischen Patientenakte anmelden können, müssen Ihre Versichertenkarte und Ihr Smartphone NFC-fähig sein. Darüber hinaus benötigen Sie die zu Ihrer Versichertenkarte zugehörige PIN. Nachdem Sie sich für den Login mit Ihrer Versichertenkarte entschieden haben, müssen Sie die CAN-Nummer Ihrer Versichertenkarte und die zugehörige PIN eingeben. Sie haben noch keine PIN für Ihre Versichertenkarte erhalten? Dann wenden Sie sich einfach an unser Service-Center unter 08000 200 501.

Wir empfehlen Ihnen den Login mit der digitalen Versichertenidentität (al.vi). Diese Anmeldemöglichkeit ist einfacher, schneller und genauso sicher. Alles rund um den Registrierungsprozess finden Sie hier.

Fragen zur Nutzung der ePA

Ich habe mein Passwort für die digitale Identität vergessen.

Sie haben die Möglichkeit, ein neues Passwort über die Funktion „Ich habe meinen Benutzernamen oder Passwort vergessen“ im Log-In-Bereich der App zu vergeben bzw. anzufordern.

Ich habe meinen Benutzernamen für meine digitale Identität vergessen.

Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen über die Funktion „Ich habe meinen Benutzernamen oder Passwort vergessen“ im Log-In-Bereich der App wiederherzustellen.

Ich habe mein Endgerät für den Zugriff auf die App „Meine GESUNDHEIT“ verloren bzw. es wurde mir gestohlen. Kann ich das Gerät sperren lassen?

Sie haben die Möglichkeit Ihr Endgerät schnell und einfach auf unserer Internetseite selbst zu sperren. Klicken Sie zur Sperrung Ihres Gerätes bitte hier und folgen Sie den Anweisungen.

Bei der Anmeldung mit einem neuen Smartphone können Sie direkt eine neue Gerätebindung erzeugen.

Wie kann ich auf Daten und Dokumente in meiner „Medizinischen Akte“ zugreifen?

Alle Daten und Dokumente, die Sie selber oder Ihre Arztpraxis oder das Krankenhaus in Ihrer „Medizinischen Akte“ gespeichert haben, werden in Ihrer „Medizinischen Akte“ als Liste angezeigt. Dabei erfolgt die Standard-Sortierung chronologisch - das zuletzt gespeicherte Dokument steht ganz oben.

Sie können in Ihrer „Medizinischen Akte“ nach Dokumenten suchen und nach bestimmten Merkmalen filtern.

Um die Daten und Dokumente anzuschauen, können Sie jedes Dokument in einer Detailansicht öffnen. Dabei werden Ihnen auch alle Zusatzinformationen angezeigt wie z.B. der Autor oder das Erstellungsdatum.

Wie kann ich einen Arzt oder andere Leistungserbringer für meine ePA berechtigen?

Um einen Arzt oder Leistungserbringer für Ihre ePA zu berechtigen, klicken Sie in Ihrer „Medizinischen Akte“ auf „Berechtigungen verwalten“. Anschließend klicken Sie auf „Berechtigung hinzufügen“ und können Ihren Arzt oder Leistungserbringer über den Namen, den Ort oder die Fachrichtung suchen.
Zusätzlich können Berechtigungen für einzelne Dokumente vergeben werden. Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, Ärzte oder andere Leistungserbringer für die ePA zu berechtigen:

  • Freigabe einzelner Dokumente: Wenn Sie einem Arzt ein einzelnes Dokument freigeben möchten (Leseberechtigung), dann wählen Sie zunächst das entsprechende Dokument in Ihrer „Medizinischen Akte“ aus. Bestätigen Sie "Berechtigungen verwalten" und "Einzelberechtigung hinzufügen" und wählen den entsprechenden Arzt oder Leistungserbringer aus, der bereits Zugriff auf Ihr Aktenkonto hat, aber noch nicht auf dieses Dokument. Bitte beachten Sie: Leistungserbringer, dürfen nur Berechtigungen der Dokumentenkategorie ihres Fachbereichs erhalten, zum Beispiel Zahnärzte für das zahnärztliche Bonusheft.
  • Generelle Freigabe von Dokumenten: Sie berechtigen einen Leistungserbringer generell für bestimmte Kategorien von Dokumenten. Unter "Neue Berechtigung hinzufügen" wählen Sie den entsprechenden Arzt aus und geben an, ob dieser Dokumente einstellen und/oder Dokumente der Kategorien „Normale Dokumente“ oder „Vertrauliche Dokumente“ einsehen kann. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Leistungserbringer für einzelne Dokumente explizit auszuschließen oder einzuschließen.
Wie kann ich meine Berechtigungen einsehen?

Über den Button "Berechtigungen verwalten" in der „Medizinischen Akte“ finden Sie eine Übersicht aller Leistungserbringer und Ärzte, die Sie für Ihre Dokumente berechtigt haben. Hier können Sie bestehende Berechtigungen einsehen und verwalten. Zusätzlich können Sie bei jedem Dokument die bestehenden Berechtigungen einsehen. Die Dokumentenübersicht zeigt für jedes Dokument den Titel, Autor, Datum, Vertraulichkeitsstufe und eine Kennzeichnung in Form eines Symbols, wie viele Leistungserbringer Zugriff auf das jeweilige Dokument haben. In der Detailansicht können Sie weitere Informationen einsehen und mit dem Button "Berechtigung verwalten" können Sie Ihre Berechtigungen weiter anpassen.

Kann ich meinem Arzt oder Leistungserbringer die Berechtigung wieder entziehen?

In der Übersicht werden Ihnen alle Ärzte und Leistungserbinger angezeigt, denen Sie eine Zugriffsberechtigung für Ihre ePA erteilt haben. Durch die Auswahl eines Arztes oder Leistungserbringer haben Sie hier zu jeder Zeit die Möglichkeit, diesem die Berechtigung zu entziehen oder die Berechtigung zu ändern.

Wie kann ich einen Vertreter für meine ePA anlegen?

In der App „Meine GESUNDHEIT“ finden Sie unter „Einstellungen“ und „Elektronische Patientenakte“ den Bereich „Vertretungen“. Hier können Sie bis zu maximal fünf Vertreter anlegen und verwalten.

Welche Ansicht hat mein Vertreter in der ePA?

Der Vertreter hat leicht eingeschränkte Ansichten und Rechte wie Sie als Benutzer. Ihr Vertreter kann Dokumente/Daten aktualisieren, erstellen, lesen und löschen. Die ePA Zusatzfunktionen (zum Beispiel Vorsorge, Impfungen), die über Ihre „Medizinische Akte“ hinausgehen, sind davon ausgeschlossen. Auch das Löschen einer ePA oder die Initiierung einer Datenübergabe bei einem Krankenkassenwechsel ist für Vertreter nicht möglich.

Kann ich meinen Vertreter für die ePA wieder löschen?

Ja. Sie können selbstverständlich zu jeder Zeit Ihre Vertreter aus der Vertreterliste löschen. Nachdem Sie den Vertreter gelöscht haben, hat dieser keinen Zugriff mehr auf Ihre ePA. Ihr Vertreter kann sich ebenfalls selbst löschen, nicht aber andere von Ihnen berechtigte Vertreter.

Kann ich meine Daten bei einem Kassenwechsel mitnehmen?

Ja. Sie können für alle Dokumente in Ihrer „Medizinischen Akte“ ein Exportpaket erstellen. Dazu wählen Sie in der App „Meine GESUNDHEIT“ unter „Einstellungen“ den Bereich „Krankenkassenwechsel“ aus. Hier können Sie die Datenübergabe initiieren. Natürlich können Sie bei einem Wechsel zu uns Ihre Daten in die App „Meine GESUNDHEIT“ importieren.

Kann ich die App „Meine GESUNDHEIT“ auf mehreren Geräten gleichzeitig nutzen?

Leider nein. Die App „Meine GESUNDHEIT“ kann nur über ein Smartphone genutzt werden. Sie können aber zu jeder Zeit ein neues Gerät für die App „Meine GESUNDHEIT“ registrieren. Bitte beachten Sie, dass damit die Gerätebindung für das alte Gerät aufgehoben wird.

Kann ich auch mit meinem Computer oder Laptop auf ePA zugreifen?

Ja. Wir bieten Ihnen einen Desktop-Client, mit dem Sie sich mit einem Laptop oder PC auf die ePA zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie unter ePA ohne Smartphone.

Wie groß dürfen Dokumente (zum Beispiel Bilder) in der ePA maximal sein?

Jedes Dokument darf die Maximalgröße von 25 MB nicht überschreiten.

Wie kann ich die Abrechnungsdaten meiner Krankenkasse in die ePA laden?

Damit die Abrechnungsdaten in Ihre ePA eingespielt werden können, müssen Sie zunächst eine Berechtigung an die Krankenkasse erteilen. Hierzu klicken Sie in Ihrer „Medizinischen Akte“ auf „Berechtigungen verwalten“ und anschließend auf „Neue Berechtigung hinzufügen“. Im nächsten Schritt wählen Sie „Krankenkasse“ aus. Nun müssen Sie bestätigen, dass die Krankenkasse Daten in Ihre ePA einstellen darf. Die Abrechnungsdaten werden zeitnah in einem PDF-Dokument in Ihrer ePA zur Verfügung gestellt. Das PDF können Sie dann lokal auf Ihrem Smartphone speichern.

Welche Abrechnungsdaten können in meine ePA geladen werden?

Folgende Daten werden von uns zur Verfügung gestellt:

  • Krankenhausleistungen
  • Arzneimittel und Hilfsmittel
  • Ambulante Versorgung Vertragsärzte
  • Zahnärztliche Leistungen
  • Zahnersatz, Kieferbruch, Kieferorthopädie und Paradontitis-Behandlungen
  • Heilmittel
Ab welchem Zeitpunkt werden die Abrechnungsdaten angezeigt?

Bitte beachten Sie, dass die Abrechnungsdaten nicht immer sofort vom Leistungserbringer an die Krankenkasse übermittelt werden und zum Herunterladen zur Verfügung stehen:

  • Krankenhausleistungen: Aufnahme circa zwei bis fünf Werktage, Entlassung circa 14 Tage
  • Arzneimittel: in der Regel acht bis zwölf Wochen nach Rezeptausstellung
  • Hilfsmittel: circa ein bis zwei Monate nach Leistungserbringung
  • Ambulante Versorgung Vertragsärzte: circa nach sechs Monaten
  • Zahnärztliche Leistungen: nach circa drei bis fünf Monaten
  • Zahnersatz, Kieferbruch, Kieferorthopädie, Paradontitis Behandlung: Zahnersatz, Kieferbruch und Paradontose circa zwei Wochen bis spätestens einen Monat nach Ende des Abrechnungsmonats. Kieferorthopädie zwei bis drei Monate nach Quartalsende
  • Heilmittel: circa ein bis zwei Monate nach Leistungserbringung
Werden in den Abrechnungsdaten auch Abrechnungssummen aufgelistet?

In den Abrechnungsdaten werden keine Abrechnungssummen beziehungsweise Kosten aufgelistet. Sie möchten die Abrechnungssumme einsehen? Dann können Sie dazu die elektronische Patientenquittung in unserem Online-Kundenbereich „Meine KNAPPSCHAFT“ nutzen.

Kann die Einwilligung für die Übertragung der Abrechnungsdaten wieder entzogen werden?

Ja. Sie haben die Möglichkeit, die Bestätigung zur Datenübertragung zu jeder Zeit zu entziehen. Dazu klicken Sie unter Berechtigungen einfach auf die Krankenkasse und wählen „Berechtigung entziehen“ aus. Anschließend werden Ihnen keine weiteren Abrechnungsdaten mehr zur Verfügung gestellt.

Was ist unter MIO zu verstehen?

MIO (Medizinische Informationsobjekte) dienen dazu, medizinische Informationen standardisiert (also nach einem festgelegten Format (XML)) zu dokumentieren. Sie sollen von jedem System im Gesundheitswesen lesbar und bearbeitbar sein, um die digitale Kommunikation unter anderem zwischen Ärzten in Praxen oder Krankenhäusern, Hebammen und Pflegenden zu verbessern. Medizinische Informationsobjekte können sowohl Dokumente als Ganzes definieren, als auch einzelne Einträge. Die einzelnen Einträge können zu einer Dokumentenansicht zusammengefasst werden.

MIO sind in der ePA gespeichert und können dort vom Versicherten oder dem berechtigten Vertreter heruntergeladen oder angezeigt werden. Für die Anzeige kann alternativ auch der MIO-Viewer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung genutzt werden. Zurzeit sind MIO für den Impfpass, Zahnärztliches Bonusheft, Mutterpass und Untersuchungsheft festgelegt.

Kann ich medizinische Informationsobjekte (MIO) (zum Beispiel den Impfpass) selber in meine ePA hochladen?

Nein, alle medizinischen Informationsobjekte müssen von Ihrem Arzt in die ePA angelegt und gepflegt werden. Zum Beispiel ist der Impfpass ein digitales Passdokument, in dem alle Ihre durchgeführten Impfungen und damit Ihr Impfstatus dokumentiert wird. Sie haben die Möglichkeit den Impfpass einzusehen und zu löschen.

Kann ich einzelne Einträge aus meinem Zahnärztlichen Bonusheft löschen?

Sie können nur das gesamte Zahnärztliche Bonusheft zu löschen. Einzelne Einträge können nicht gelöscht werden.

Ich bin erneut schwanger und habe bereits einen Mutterpass in meiner ePA. Gibt es einen neuen Mutterpass?

Für jede Schwangerschaft gibt es einen Mutterpass. Daher können in Ihrer ePA mehrere Mutterpässe vorhanden sein.

Dient die Teilnehmerkarte des Kinderuntersuchungsheftes als Nachweis?

Auf der Teilnehmerkarte werden die bisher wahrgenommenen Untersuchungen dokumentiert. Mit der Teilnehmerkarte können Sie bei Behörden, Kindertagesstätten, Schulen und den Jugendämtern nachweisen, dass Ihr Kind an den jeweiligen Untersuchungen teilgenommen hat.

Fragen rund um Datenschutz und Datensicherheit

Wie sicher ist die ePA?

Damit eine Krankenkasse ihren Kunden eine ePA anbieten darf, muss diese zunächst eine Zertifizierung durch die gematik und durch das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik durchlaufen.

Mit Hilfe des Zertifizierungsverfahrens wird sichergestellt, dass die angebotene ePA hohen Datenschutzrichtlinien unterliegt. So soll sichergestellt werden, dass die Daten nicht in falsche Hände gelangen.

Einen Zugang zu den ePA-Funktionen erhalten unsere Kunden nach digitaler Identifizierung über die App Meine GESUNDHEIT. Diese ist mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung gegen missbräuchlichen Zugriff geschützt.

Die Sicherheit für den Nutzer wird u.a. durch eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Dokumente sichergestellt. Die ePA ist mit den jeweils aktuellsten Verschlüsselungsmethoden gesichert.

Die Daten werden inhaltsverschlüsselt (End-to-End) auf Servern gespeichert, die in Deutschland stehen und damit unter das deutsche Datenschutzrecht fallen. Nur unsere Kunden selbst können ihre eigenen Daten lesen. Die ePa wird von der KNAPPSCHAFT bereitgestellt und durch einen technischen Dienstleister, der IBM Deutschland GmbH, im Auftrag der KNAPPSCHAFT betrieben. Weder die KNAPPSCHAFT noch die IBM können die Daten einsehen. Die Entschlüsselung der Daten erfolgt erst auf dem Smartphone und nur der Kunde bestimmt, mit wem er welche Informationen teilt.

Wie steht es um den Schutz meiner Daten?

Die ePA und unsere App "Meine GESUNDHEIT" haben wir nach höchsten IT-Sicherheits- und Datenschutzstandards entwickelt. Sie können hier alles nachlesen:

Elektronische Patientenakte (ePA)

"Meine GESUNDHEIT"

Lesen Sie hier weiterführende Informationen zur elektronischen Patientenakte nach §343 SGB V.

Wo wird die elektronische Patientenakte gespeichert?

Die Server, auf denen die ePA-Daten gespeichert werden, befinden sich in Europa. Sie entsprechen den höchsten Datenschutz-Vorgaben.

Wozu dient die Gerätebindung?

Durch die Gerätebindung wird Ihre ePA mit Ihrem Smartphone verbunden. So wird verhindert, dass sich jemand von einem fremden Gerät aus in Ihre ePA einloggen kann. Die Gerätebindung stellt somit einen weiteren Sicherheitsfaktor zusätzlich zu Ihren persönlichen Zugangsdaten dar.

Wie kann ich selbst dazu beitragen, die Daten in meiner ePA zu schützen?

Die ePA wurde nach modernsten Standards entwickelt. Dies betrifft sowohl die Programmierung als auch die getroffenen Maßnahmen gegen Manipulations- oder Zugriffsversuche unberechtigter Dritter.

Um dieses hohe Maß an Sicherheit zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen auf ein paar grundlegende Dinge im Umgang mit Ihren sensiblen Gesundheitsdaten zu achten:

  • Manipulieren Sie Ihr Smartphone nicht vorsätzlich durch z.B. Rooting oder Jailbreaking
  • Installieren Sie nur Apps aus dem jeweiligen Store Ihres Betriebssystems oder Herstellers
  • Nutzen Sie ein aktuelles Internet-Security- oder ein Anti-Virus-Programm

Zusätzlich empfehlen wir, sich an gängige Standards im Umgang mit Online-Diensten zu halten. Hierzu zählt unter anderem die Verwendung von einmaligen Passwörtern in ausreichender Länge mit Sonderzeichen. Passwörter sollten niemals mit anderen Personen geteilt werden.

Weitere Merkmale zur sicheren Anmeldung wie z.B. die elektronische Gesundheitskarte sollten nicht an unberechtigte Dritte gegeben werden. Teilen Sie die PIN Ihrer elektronischen Gesundheitskarte nicht mit Dritten.

  • Halten Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten geheim und bewahren Sie diese sicher auf.
  • Wählen Sie entsprechend der Vorgaben ein sicheres Passwort, das keine gängigen Wörter, Buchstaben- oder Zahlenkombinationen (z.B. Passwort, abc123 oder asdf) oder persönlichen Informationen (z.B. Geburtsdatum oder Spitznamen) enthält.
  • Erteilen Sie ausschließlich Ärzten und Leistungserbringern eine Zugriffsberechtigung für Ihre ePA, die Sie kennen und mit denen Sie die Daten teilen möchten.
Muss ich bei der Benutzung der ePA auf Viren achten?

Trotz der sehr hohen Sicherheitsanforderungen, unter denen die App „Meine GESUNDHEIT“ entwickelt und betrieben wird, kann nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Daten und Dokumente innerhalb der Medizinischen Akte und der zusätzlichen Services der KNAPPSCHAFT mit Schadsoftware infiziert sein können.

Achten Sie deshalb bitte unbedingt darauf, dass auf Ihren Geräten entsprechende Schutzsoftware installiert und auf dem aktuellen Stand ist.

Warum muss ich eine Bildschirmsperre eingerichtet haben?

Um die Nutzung der App „Meine GESUNDHEIT“ zu ermöglichen, werden sicherheitsrelevante Schlüssel auf Ihrem Smartphone gespeichert. Um die Sicherheit dieser Schlüssel und damit der personenbezogenen Daten zu gewährleisten, sind wir bemüht, das größtmögliche Maß an Sicherheit für alle unsere Kunden herzustellen. Konkret bedeutet dies, dass wir die kryptografische Unterstützung Ihres Telefons verwenden.

Die Verwendung dieser App ist an die Nutzung einer Bildschirmsperre geknüpft. Wir sind uns bewusst, dass es andere Maßnahmen gibt, die versierte Nutzer wählen können, um die Sicherheit Ihrer Geräte herzustellen. Im Interesse des Schutzes der Daten aller Versicherten, sind wir hier jedoch auf überprüfbare Maßnahmen, wie beispielsweise eine hardwaregestützte Verschlüsselung und Bildschirmsperre, angewiesen.

Fragen zu unseren ePA-Zusatzfunktionen

Welche Zusatzfunktionen kann ich in der ePA nutzen?

Neben der „Medizinischen Akte“ (Kernfunktion der ePA) bieten wir Ihnen zusätzliche Services und Funktionen an. Diese sind freiwillig, kostenlos und können jederzeit widerrufen werden.

  • Übersicht
  • Ereignisse
  • Arztbesuche
  • Ärzte
  • Medikamente
  • Impfungen
  • Vorsorge
  • Private Akte
Wie bekomme ich Zugang zu den Zusatzfunktionen der ePA der KNAPPSCHAFT?

Die Zusatzfunktionen sind bereits vorhanden wenn Sie Ihre ePA auf Ihrem Smartphone aktiviert haben. Innerhalb des Aktivierungsvorgangs werden Sie aufgefordert, weiteren Bestimmungen zum Datenschutz, unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie der Stammdatenübertragung zuzustimmen.

Sie können hier alles nachlesen:

Elektronische Patientenakte (ePA)

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen (AGB)

"Meine GESUNDHEIT"

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen (AGB)

Bitte beachten Sie: Die ePA Zusatzfunktionen sind ausschließlich in der Smartphone App „Meine GESUNDHEIT“ verfügbar. Der Desktop-Client beinhaltet diese Funktionen nicht.

Was ist unter der Zusatzfunktion „Übersicht“ zu verstehen?

Auf der Übersichtsseite finden Sie eine Historie (oder auch Timeline) zu Ihren Gesundheitsdaten. Hier werden alle Aktivitäten, wie z.B. Arztbesuche und Medikamente, chronologisch angezeigt.

Was ist unter der Zusatzfunktion „Ereignisse“ zu verstehen?

Die Funktion „Ereignisse“ ermöglicht es, manuelle Ereignisse anzulegen.
So ist es z.B. möglich, mehrere Dokumente oder Daten einem Event zuzuordnen, z.B. Medikamente oder Arztbesuche einem bestimmten Ereignis (z.B. Sportunfall) hinzufügen.

Was ist unter der Zusatzfunktion „Arztbesuche“ zu verstehen?

Mit der Funktion „Arztbesuche“ haben Sie die Möglichkeit, Ihre Arztbesuche selbst einzutragen, zu bearbeiten und zu löschen.

Was ist unter der Zusatzfunktion „Ärzte“ zu verstehen?

Die Funktion „Ärzte“ ermöglicht Ihnen, eine persönliche Ärzteliste zu generieren.

Was ist unter der Zusatzfunktion „Medikamente“ zu verstehen?

Unter „Medikamente“ können Sie künftig Informationen zu Ihren Arzneimitteln hinterlegen bzw. auffinden.

Es besteht für Sie die Möglichkeit:

  • einen elektronischen Medikationsplan zu empfangen
  • eine Benachrichtungsfunktion zur Medikamenteneinnahme zu erhalten
  • selbst gekaufte Medikamente einzutragen

verschriebene Medikamente einzusehen.

Die Funktion „Medikationsplan“ erlaubt Ihnen die Speicherung, die Einnahmeerinnerung und das Nachverfolgen Ihrer Medikamenten-Einnahme. Dazu kann ein bestehender Ausdruck des Medikationsplans eingescannt oder ein von einer Arztpraxis oder einem Krankenhaus gespeicherter Plan, in Ihre „Medizinischen Akte“ übernommen werden.

Sobald ein Medikationsplan in den Medikationsplaner übernommen wurde, erscheinen die Medikamente in Form der Einnahme-Abfolge 'Morgens-Mittags-Abends-Nachts'. Sie können sich an die Einnahme der Medikamente erinnern lassen. Die jeweiligen Zeiten können individuell eingestellt werden.

Hinweis: Wenn Ihre Arztpraxis oder das Krankenhaus für bestimmte Medikamente abweichende Einnahmezeiten verordnet hat, so achten Sie bitte unbedingt selbst darauf, diese Medikamente richtig einzunehmen. Die Einnahmeerinnerung kann besondere Einnahmezeitpunkte derzeit nicht berücksichtigen.

Bei aktivierter Einnahmeerinnerung können Sie die Einnahme Ihrer Medikamente protokollieren. Bitte beachten Sie, dass das Einnahmeprotokoll mit Löschung des Medikationsplans auch gelöscht wird. Der Medikationsplan wird gleichzeitig als Dokument in Ihrer ePA gespeichert und kann jederzeit aufgerufen, geteilt und exportiert werden.

Was ist unter der Zusatzfunktion „Impfungen“ zu verstehen?

Die Funktion „Impfen“ gibt Ihnen die Möglichkeit, selbständig Impfdaten zu erfassen.

Darüber hinaus ist es geplant, dass Ihnen zukünftig Impfdaten angezeigt werden, die aus den übertragenen Abrechnungsdaten stammen.

Die Zusatzfunktion „Impfstatus“ liefert Ihnen einen individuellen Status zu Ihrem persönlichen Impfschutz. Dafür werden alle vorhandenen Impfdaten mit den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) abgeglichen. Zusätzlich werden dafür Geburtsdatum und Geschlecht benötigt. Diese Daten werden von Ihnen selbst eingegeben.

Der Status wird nicht dauerhaft gespeichert, sondern bei jedem Aufruf erneut ermittelt, um auch neue Daten zu berücksichtigen. Bei Deaktivierung werden alle nicht mehr benötigten Daten, wie z. B. Geburtsdatum und Geschlecht gelöscht, wenn nicht eine weitere aktive Funktion diese Daten benötigt.

Diese Funktion ersetzt keinen Arztbesuch, sondern gibt Ihnen lediglich Hinweise. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt über Ihren Impfschutz. Es können nur die Daten ausgewertet werden, die in Ihren ePA-Zusatzfunktionen vorhanden sind. Achten Sie daher darauf, dass Ihre Impfdaten vollständig sind.

Bei den gesetzlichen Krankenkassen kann es aufgrund der festgelegten Abrechnungszeiträume bis zu neun Monate dauern, bis die Daten übertragen werden können.

Was ist unter der Zusatzfunktion „Vorsorge“ zu verstehen?

Die Funktion „Vorsorge“ ermöglicht es Ihnen, Ihre bisherigen Vorsorgeuntersuchungen und persönliche Vorsorgeempfehlungen im Überblick zu behalten. Sie können manuell Termine eintragen, bearbeiten oder löschen.

Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, die Funktion „Persönliche Vorsorgeempfehlungen“ zu aktivieren. Basierend auf Ihrem Alter und Ihrem Geschlecht werden Ihnen die gesetzlichen Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen angezeigt. Der Vorsorge-Service kann aufgrund Ihrer selbst eingetragenen Termine erkennen, bei welchen Vorsorgeuntersuchungen Sie bereits waren und welche Sie noch nicht wahrgenommen werden.

Was ist unter der Zusatzfunktion „Private Akte“ zu verstehen?

Die „Private Akte“ ist als privater Ordner zu verstehen: Hier können Sie Dokumente speichern, auf die ausschließlich Sie Zugriff haben.

(siehe auch: Was ist der Unterschied zwischen der „Medizinischen Akte“ und der privaten Akte?)

Was ist der Unterschied zwischen der „Medizinischen Akte“ und der „Privaten Akte“?

Die „Medizinische Akte“ ist für die Ablage und den Austausch von Dokumenten zwischen Versicherten und Leistungserbringern, wie bspw. Ärzten und Krankenhäusern, ausgerichtet. Versicherte können Informationen hochladen und Leistungserbringer eigenständig berechtigen, die eingestellten Dokumente einzusehen. Auch können Sie Leistungserbringer berechtigen, selbst Dokumente (z.B. Röntgenbilder, Arztbriefe etc.) in Ihre „Medizinische Akte“ einzustellen. Die gewählten Zugriffsberechtigung liegen ausschließlich und jederzeit bei Ihnen.

Die „Private Akte“ ist als reine Ablagemöglichkeit von Dokumenten zu verstehen, die nicht - wie in der „Medizinischen Akte“ vorgesehen – mit Ihren Leistungserbringern (bspw. Ärzte, Krankenhäuser) geteilt bzw. zugänglich gemacht werden sollen. Die „Private Akte“ ist somit als „privater Ordner“ zu verstehen.

Welche Daten werden für die ePA Zusatzfunktionen verarbeitet?

Neben Ihren Gesundheitsdaten, die bereits in Ihren ePA-Zusatzfunktionen liegen, können für bestimmte Zusatzfunktionen wie z. B. Impfstatus oder Vorsorgestatus weitere Daten erforderlich sein, um diese Funktion zu aktivieren. Dazu gehören z. B. Ihr Geburtsdatum und Ihr Geschlecht.

Diese zusätzlichen Daten werden bei Aktivierung der jeweiligen Zusatzfunktion von Ihnen selbst eingegeben und so gespeichert, dass auch weitere Zusatzfunktionen bei Bedarf darauf zugreifen können. Diese zusätzlichen Daten werden nur so lange gespeichert, bis die entsprechende Zusatzfunktion deaktiviert wird. Im Falle einer erneuten Aktivierung werden diese Daten wieder benötigt.

Wo und wie werden die Daten für die ePA-Zusatzfunktionen gespeichert?

Alle Daten für die ePA-Zusatzfunktionen werden verschlüsselt auf zentralen, zertifizierten Servern in Deutschland abgelegt. Nur über Ihre ePA, die Ihnen durch die App „Meine GESUNDHEIT“ zur Verfügung gestellt wird, haben Sie Zugriff auf Ihre Daten. Dabei werden die Daten durch Ihren individuellen Sicherheitsschlüssel entschlüsselt.

Alle diese Informationen werden nicht in der ePA gespeichert und sind deshalb privat. Um Dokumente mit Ihrer Arztpraxis oder dem Krankenhaus zu teilen, müssen Sie sie zunächst in Ihre „Medizinischen Akte“ kopieren.

Alle Services werden direkt am Service selber deaktiviert. Eine Ausnahme bilden die Services zur manuellen Datenübertragung.

Ich bin gegen das Coronavirus geimpft. Kann ich die Impfung in der App eintragen?

Ja. Sie können Ihre Corona-Impfung im Bereich "Impfungen" eintragen. Das ist wichtig: Dieser Eintrag gilt aktuell nicht als offizieller Impfnachweis, der Sie beim Friseurbesuch oder Einkaufen von der Testpflicht befreit. Für diesen Nachweis müssen Sie Ihren Impfpass oder die offiziellen Dokumente vorlegen, die Sie nach der Impfung bekommen haben.

Fragen zur Nutzung der ePA ohne Smartphone

Kann ich die ePA auch ohne Smartphone und App nutzen?

Ja, wir bieten zwei Möglichkeiten zur Nutzung der ePA ohne Smartphone an.

  1. Die Nutzung mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ermöglicht einen Dokumentenaustausch unter den berechtigten Leistungserbringern. Sie können ohne Smartphone und App die hochgeladenen Dokumente und Zusatzfunktionen nicht von zuhause aus einsehen und verwalten. Zur Nutzung der ePA ohne Smartphone muss einen Antrag bei uns gestellt werden. Die Aktivierung und Nutzung der ePA ist in diesem Fall nur in der Arztpraxis oder im Krankenhaus möglich. Sofern die Arztpraxis oder Ihr Krankenhaus bereits an die sogenannte Telematikinfrastruktur angebunden sind, wird für die Aktivierung der ePA die elektronische Gesundheitskarte sowie die zugehörige PIN benötigt. Sprechen Sie uns gerne an unter der kostenfreien Service-Nr. 08000 200 510.
  2. Mit unserem Desktop-Client können Sie die ePA von zuhause an einem Laptop oder PC nutzen. Bitte beachten Sie, dass Ihnen bei dieser Option nur ein eingeschränkter Funktionsumfang zur Verfügung steht (zum Beispiel haben Sie keinen Zugriff auf die ePA Zusatzfunktionen).

Weitere Informationen zur Nutzung der ePA ohne Smartphone finden Sie unter ePA ohne Smartphone.

Wie kann ich die ePA mit dem Desktop-Client nutzen?

Der Desktop-Client ist über die App „Meine GESUNDHEIT“ der KNAPPSCHAFT für die Betriebssysteme Microsoft Windows, Apple MAC OS und Linux verfügbar. Um den Desktop-Client auf dem PC zu laden, benötigen Sie Zugang zu den entsprechenden App Stores. Nach Download und Installation müssen Sie sich für die Nutzung ein lokales Benutzerkonto anlegen. Dafür benötigen Sie ein Kartenlesegerät. Details dazu finden Sie hier: Welche Kartenlesegeräte kann ich zur Nutzung des Desktop-Clients verwenden?.

Folgen Sie den Anweisungen und legen Sie ein lokales Benutzerkonto an, um auf Ihre ePA zuzugreifen. Bitte beachten Sie, dass Sie bereits eine registrierte ePA benötigen, um sich mit dem Desktop-Client anzumelden. Informieren Sie sich jetzt umfassend über die Registrierung.

Welche Systemvoraussetzungen meines PCs/ Notebooks muss ich beachten?

Ihr PC/Notebook muss eines der folgenden Betriebssysteme besitzen:

Bitte beachten Sie: Die Systemleistung muss mindestens 4GB RAM sein. Nutzer des Linux Betriebssystems können den Desktop-Client aktuell noch nicht über den Store herunterladen. Dafür haben wir selbstverständlich eine Lösung. Melden Sie sich einfach unter der kostenfreien Servicenummer 08000 200 510 (rund um die Uhr). Sie erhalten dann von uns einen Link, mit dem Sie sich den Desktop-Client herunterladen können.

Wie unterscheiden sich die App und der Desktop-Client zur ePA?

Die App der KNAPPSCHAFT „Meine GESUNDHEIT“ bietet Ihnen den vollständigen Funktionsumfang zur elektronischen Patientenakte, inklusive praktischer Zusatzfunktionen (zum Beispiel Ärzteliste und Medikationsplaner). Mit dem Desktop-Client steht Ihnen ein eingeschränkter Funktionsumfang zur Verfügung: Sie können Dokumente in Ihrer ePA einsehen, hinzufügen und verwalten. Auf die ePA Zusatzfunktionen können Sie hier nicht zugreifen.

  • Registrierung - Mit dem Desktop-Client können Sie sich nicht für eine ePA registrieren. Nutzen Sie dazu bitte die App „Meine GESUNDHEIT“ oder stellen Sie ganz einfach einen Antrag bei uns (weitere Informationen finden Sie hier).
  • Login - Der Login auf dem Desktop-Client erfolgt mit Ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und PIN. Wichtig für Sie: Dazu benötigen Sie ein Kartenlesegerät (weitere Informationen finden Sie in der Beantwortung der nächsten Frage).
  • Darstellung - Die medizinischen Informationsobjekte (MIO), wie zum Beispiel Zahnbonusheft, Impfpass, Kinder-Untersuchungshefte können in der Darstellung von der mobilen App abweichen.
  • Kündigung der ePA - Die Kündigung Ihrer ePA können Sie nicht über die Desktop-Client auslösen. Sie können diese nur schriftlich bei uns einreichen. Alle lokal gespeicherten Daten können Sie mit dem Desktop-Client löschen.
  • Aktenumzug bei Krankenkassenwechsel - Den Aktenumzug bei einem Krankenkassenwechsel können Sie nicht über den Desktop-Client anstoßen. Wenden Sie sich dazu bitte an die Service-Rufnummer 08000 200 510. Aus der App „Meine GESUNDHEIT“ heraus können Sie den Aktenumzug selbst initiieren.
Welche Kartenlesegeräte kann ich zur Nutzung des Desktop-Clients verwenden?

Um Ihre ePA an einem PC oder einem Laptop (also über den sogenannten Desktop-Client) einsehen zu können, benötigen Sie für die Registrierung Ihre elektronische Gesundheitskarte und ein entsprechendes Kartenlesegerät. Dieses muss die Anforderung der sogenannten „Sicherheitsklasse 2 oder 3“ erfüllen:

  • Sicherheitsklasse 2: Diese Geräte besitzen eine Tastatur, über die zum Beispiel die PIN der elektronischen Gesundheitskarte direkt eingegeben werden kann. Dadurch wird das Ausspähen der PIN (zum Beispiel durch Keylogger oder Trojaner) praktisch ausgeschlossen.
  • Sicherheitsklasse 3: Zusätzlich zur Tastatur haben diese Geräte ein Display sowie Firmware mit der zum Beispiel auch das Bezahlen mit der Geldkarte im Internet möglich ist.

Es gibt verschiedenste Modelle von Kartenlesegeräten in verschiedenen Preiskategorien. Weitere Details dazu finden Sie im Internet unter dem Stichwort „Kartenlesegeräte“. Leider können wir Ihnen kein Kartenlesegerät zur Verfügung stellen. Außerdem dürfen wir aufgrund gesetzlicher Vorgaben zum Wettbewerbsrecht leider keine bestimmten Kartenlesegeräte empfehlen.

Haben Sie weitere Fragen? Oder haben nicht die passende gefunden?

Dann melden Sie sich gerne über unser Kontaktformular oder nutzen die kostenfreie Servicenummer 08000 200510 (rund um die Uhr).